+
Der Rückfall der Inflation unter die Nulllinie hat Spekulationen um zusätzliche Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) angeheizt. Foto: Boris Roessler

Sinkende Preise trotz Geldschwemme: Legt die EZB nach?

Frankfurt/Malta (dpa) - Der Rückfall der Inflation unter die Nulllinie hat Spekulationen um zusätzliche Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) angeheizt.

Die meisten Beobachter rechnen jedoch nicht damit, dass Präsident Mario Draghi der Öffentlichkeit schon nach der auswärtigen Sitzung des EZB-Rats am Donnerstag (14.30 Uhr) auf Malta eine Ausweitung des milliardenschweren Wertpapierkaufprogamms verkünden wird. Er dürfte jedoch erneut betonen, dass die EZB notfalls handlungsbereit ist.

Die Inflation im Euroraum war im September auf minus 0,1 Prozent gesunken nach plus 0,1 Prozent im August. Das lag vor allem am erneuten Absturz der Ölpreise.

Seit März kaufen die Währungshüter Staatsanleihen und andere Vermögenswerte für rund 60 Milliarden Euro pro Monat, um die Inflation in der Eurozone wieder an die Ziel-Marke von knapp unter zwei Prozent heranzuführen.

Trotzdem steigen die Verbraucherpreise nicht. Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht jedoch darin keinen Anlass für eine weitergehende geldpolitische Lockerung: "Ich rate dazu, nicht in hektischen Aktionismus zu verfallen und jetzt Kurs zu halten", sagte er.

Ein Drehen an der Zinsschraube erwarten Ökonomen nicht. Der Leitzins im Euroraum dürfte auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent verharren.

EZB-Kaufprogramme (Englisch)

Mitteilung Eurostat Inflation im Euroraum 09/15 (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare