Sinkender Ölpreis bringt leichte Entspannung bei Verbraucherpreisen

München - Die sinkenden Ölpreise haben im August für leichte Entspannung bei den Verbraucherpreisen in Bayern gesorgt. Im Vergleich zum Vormonat gaben die Preise um 0,3 Prozent nach, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in München mitteilte.

Die Jahresteuerungsrate ging von 3,3 Prozent im Vormonat auf 3,1 Prozent zurück. Günstiger wurde im Monatsvergleich vor allem Heizöl um 9,6 Prozent. Allerdings lagen die Heizöl-Preise noch immer um fast die Hälfte über dem Vorjahresniveau. Auch für die Autofahrer war das Tanken um 5,9 Prozent billiger als im Juli. Im Jahresvergleich waren Benzin und Diesel aber um 11,2 Prozent teurer.

Auch bei den Lebensmitteln gab es für die bayerischen Verbraucher im August eine kleine Verschnaufpause. Im Vergleich zum Juli gaben die Preise leicht um 0,7 Prozent nach. Gemessen am Vorjahresmonat mussten die Kunden allerdings 6,2 Prozent mehr für Lebensmittel zahlen. Billiger wurden dabei sowohl im Monats- als auch im Jahresvergleich saisonabhängige Produkte wie Obst, Gemüse und Südfrüchte. Sie waren um 5,1 Prozent günstiger als im Juli und um 1,3 Prozent billiger als im August 2007.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare