+
Hans-Werner Sinn hat keine Alternative zum Rücktritt von Strauss-Kahn gesehen.

Sinn nennt Rücktritt Strauss-Kahns alternativlos

München - Der Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat keine Alternative zum Rücktritt von IWF-Chef Strauss-Kahn gesehen. Von einer Neubesetzung erwartet er auch Impulse für Europas Schuldenkrise.

Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat den Rücktritt von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn als alternativlos bezeichnet. “Irgendetwas Unappetitliches“ sei an der Affäre dran, was auch immer die wirkliche Story sei, sagte Sinn am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk in München. Sinn erwartet von einer Neubesetzung des Postens auch Auswirkungen auf die Lösung der momentanen Schuldenkrise in Europa.

Lesen Sie dazu auch:

Strauss-Kahn tritt als IWF-Chef zurück

Übergangaslösung für IWF-Chef gefordert

Strauss-Kahn-Affäre: Bruder von Sex-Opfer spricht

Spekulationen über Strauss-Kahn-Nachfolge nehmen zu

Der IWF habe unter Strauss-Kahn “sehr großzügig“ bei Griechenland geholfen. “Herr Strauss-Kahn wurde in Griechenland als Held gefeiert, weil er das Portemonnaie so weit aufgemacht hat“, sagte Sinn. “Und weil er es aufgemacht hat, konnten es die Europäer dann auch tun, da ist eine Verkoppelung.“ Sinn führte dies auch auf französische Interessen zurück, die künftig weniger einflussreich sein dürften: “Wer auch immer der Nachfolger wird - wenn es nicht gleich wieder ein Franzose ist - wird da eine restriktivere Politik haben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare