+
Hans-Werner Sinn hat keine Alternative zum Rücktritt von Strauss-Kahn gesehen.

Sinn nennt Rücktritt Strauss-Kahns alternativlos

München - Der Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat keine Alternative zum Rücktritt von IWF-Chef Strauss-Kahn gesehen. Von einer Neubesetzung erwartet er auch Impulse für Europas Schuldenkrise.

Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat den Rücktritt von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn als alternativlos bezeichnet. “Irgendetwas Unappetitliches“ sei an der Affäre dran, was auch immer die wirkliche Story sei, sagte Sinn am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk in München. Sinn erwartet von einer Neubesetzung des Postens auch Auswirkungen auf die Lösung der momentanen Schuldenkrise in Europa.

Lesen Sie dazu auch:

Strauss-Kahn tritt als IWF-Chef zurück

Übergangaslösung für IWF-Chef gefordert

Strauss-Kahn-Affäre: Bruder von Sex-Opfer spricht

Spekulationen über Strauss-Kahn-Nachfolge nehmen zu

Der IWF habe unter Strauss-Kahn “sehr großzügig“ bei Griechenland geholfen. “Herr Strauss-Kahn wurde in Griechenland als Held gefeiert, weil er das Portemonnaie so weit aufgemacht hat“, sagte Sinn. “Und weil er es aufgemacht hat, konnten es die Europäer dann auch tun, da ist eine Verkoppelung.“ Sinn führte dies auch auf französische Interessen zurück, die künftig weniger einflussreich sein dürften: “Wer auch immer der Nachfolger wird - wenn es nicht gleich wieder ein Franzose ist - wird da eine restriktivere Politik haben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax verliert leicht vor dem Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt moderat nachgegeben. "Die Vorgaben von den Überseebörsen liefern keine neuen Impulse", schrieb Analyst Christian …
Dax verliert leicht vor dem Wochenende
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Der Versicherer Allianz will in den kommenden drei Jahren Hunderte Stellen in Deutschland streichen. Schuld daran sei das Investment in die Digitalisierung. 
Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
San Francisco (dpa) - Der nach einer Serie von Skandalen von Investoren aus dem Spitzenjobs herausgedrängte Uber-Mitgründer Travis Kalanick genießt weiterhin starken …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück

Kommentare