+
Hans-Werner Sinn hat keine Alternative zum Rücktritt von Strauss-Kahn gesehen.

Sinn nennt Rücktritt Strauss-Kahns alternativlos

München - Der Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat keine Alternative zum Rücktritt von IWF-Chef Strauss-Kahn gesehen. Von einer Neubesetzung erwartet er auch Impulse für Europas Schuldenkrise.

Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat den Rücktritt von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn als alternativlos bezeichnet. “Irgendetwas Unappetitliches“ sei an der Affäre dran, was auch immer die wirkliche Story sei, sagte Sinn am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk in München. Sinn erwartet von einer Neubesetzung des Postens auch Auswirkungen auf die Lösung der momentanen Schuldenkrise in Europa.

Lesen Sie dazu auch:

Strauss-Kahn tritt als IWF-Chef zurück

Übergangaslösung für IWF-Chef gefordert

Strauss-Kahn-Affäre: Bruder von Sex-Opfer spricht

Spekulationen über Strauss-Kahn-Nachfolge nehmen zu

Der IWF habe unter Strauss-Kahn “sehr großzügig“ bei Griechenland geholfen. “Herr Strauss-Kahn wurde in Griechenland als Held gefeiert, weil er das Portemonnaie so weit aufgemacht hat“, sagte Sinn. “Und weil er es aufgemacht hat, konnten es die Europäer dann auch tun, da ist eine Verkoppelung.“ Sinn führte dies auch auf französische Interessen zurück, die künftig weniger einflussreich sein dürften: “Wer auch immer der Nachfolger wird - wenn es nicht gleich wieder ein Franzose ist - wird da eine restriktivere Politik haben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare