+
Die Skyline von Abu Dhabi, Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Sitz der Energie-Agentur in Abu Dhabi

Bonn/Scharm el Scheich - Abu Dhabi hat sich gegen Bonn durchgesetzt und wird Sitz der neuen Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA).

Bonn erhält ein Technologiezentrum. Die Entscheidung für die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate fällte die IRENA-Konferenz am Montag in der ägyptischen Stadt Scharm el Scheich, wie das Bundesumweltministerium mitteilte. Der Beschluss musste vom Sitzungsplenum noch verabschiedet werden.

Damit behielten die Vereinigten Arabischen Emirate mit ihrer Hauptstadt Abu Dhabi gegen Bonn die Oberhand, das von der Bundesregierung für den Sitz des IRENA-Sekretariats ins Rennen geschickt worden war. In einem Kompromiss einer “Dreierlösung“ soll in Bonn unter dem IRENA-Dach ein Innovations- und Technologiezentrum entstehen. Wien, als dritter Mitbewerber um den Sitz, erhält ein Verbindungsbüro für Kontakte zur UN im Bereich Energie und zu anderen internationalen Institutionen.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel ( SPD ) begrüßte die Dreierlösung als “fairen und sachgerechten Kompromiss“. Eine Kampfabstimmung zwischen den Bewerberstädten sei vermieden worden. “Sie hätte den fatalen Eindruck einer künstlich aufgeladenen Nord- Süd-Teilung hinterlassen.“ Gabriel und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ) hatten zuvor für Bonn als Sitz geworben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.