+
Deutschlands größter Autovermieter Sixt legt die Quartalszahlen vor.

Sixt erobert US-Markt - Rekordumsätze

München -Sixt macht Tempo: Der Autovermieter treibt seine Expansion in den USA voran und legt die Messlatte für dieses Jahr höher.

Deutschlands größter Autovermieter Sixt will in den USA weiter kräftig Gas geben und hat seine Erwartungen für dieses Jahr nach oben geschraubt: Der operative Konzernumsatz, also ohne Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge, dürfte vor allem dank der Auslandsexpansion 2015 deutlich zulegen. Bisher war das Unternehmen nur von einem leichten Wachstum ausgegangen. Auch für das Ergebnis vor Steuern ist das Unternehmen etwas zuversichtlicher. „Insgesamt läuft der Sixt-Motor rund, wir sind auf einem guten Weg zu einem neuen Rekord-Jahr für das Unternehmen“, sagte Konzernchef Erich Sixt am Donnerstag in einer Telefon-Konferenz.

In den USA, die sich zum zweitwichtigsten Markt nach Deutschland für Sixt entwickeln soll, unterhält der Autovermieter inzwischen 61 Stationen, weitere 20 bis 30 sollen bis zum kommenden Frühjahr hinzukommen. Platz wäre für weitaus mehr Stützpunkte, ist Konzernchef Sixt überzeugt: „Die USA könnten 1000 Sixt-Stationen vertragen.“ Trotzdem soll die Expansion vorsichtig vorangetrieben werden, da man das Unternehmen „nicht überdehnen“ wolle. Dabei setzt Sixt auch auf Franchise-Partner, will wichtige Standorte wie beispielsweise am Flughafen von Chicago aber auch künftig in Eigenregie betreiben.

In Frankreich hatte das Unternehmen vor einigen Monaten den Zuschlag der französischen Staatsbahn SNCF für Stationen an französischen Bahnhöfen bekommen. China dagegen sei ein „sehr harter, gnadenloser Markt“, dort habe man mit einem Lizenznehmer keinen Spaß gehabt, sagte der Konzernchef. Deshalb setzt Sixt vorerst auf chinesische Touristen, die bei Auslandsreisen Autos mieten und betreibt dafür Marketing im Reich der Mitte. „Inzwischen mieten tatsächlich ein paar Hunderttausend Chinesen Autos außerhalb Chinas.“

Im zweiten Quartal kletterte der Gesamtumsatz des Konzerns um knapp 22 Prozent auf 537,8 Millionen Euro. Vor Steuern verdiente Sixt 46,7 Millionen Euro und damit gut 14 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare