Sixt erfreut Aktionäre mit Rekordgewinn

- München - Der Autovermieter Sixt hat im vergangenen Jahr den höchsten Gewinn seiner Firmengeschichte eingefahren. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich der Überschuss auf 55,9 Millionen Euro mehr als verdoppelt, berichtete das Unternehmen in Pullach (Landkreis München). Mit 1,34 Milliarden Euro fiel der Umsatz durch eine Umstellung der Bilanzierung deutlich niedriger aus als im Vorjahr. Auf bereinigter Basis seien die Erlöse aber um 14,2 Prozent gestiegen. Die Aktionäre des größten deutschen Autovermieters können sich auf eine höhere Dividende freuen.

Beim Konkurrenten Europcar ging Sixt allerdings leer aus. Der VW-Aufsichtsrat hatte am Mittwoch dem Verkauf der Leihwagen-Tochter Europcar an die französische Investmentgruppe Eurazeo zugestimmt. Die Gruppe zahlt 3,32 Milliarden Euro und stach ein Angebot von Sixt gemeinsam mit dem Finanzinvestor Apax damit aus. Durch die Übernahme des Wettbewerbers hätte Sixt sein Wachstum rasant beschleunigt.

Besonders gut lief das Geschäft bei Sixt im vergangenen Jahr mit der Autovermietung. In diesem Bereich stieg der Umsatz um knapp 18 Prozent auf 770,4 Millionen Euro. Das Leasinggeschäft steuerte 305,4 Millionen Euro zum Konzernumsatz bei, dies waren 11,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Aktionäre sollen pro Stammaktie eine Dividende von 0,80 Euro (Vorjahr: 0,60 Euro) erhalten, pro Vorzugsaktie 0,82 Euro (Vorjahr: 0,62 Euro). Im laufenden Jahr will Sixt das Tempo nicht drosseln. Operativ sollen Umsatz und Ergebnis weiter steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare