+
Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat die Serie von Lokführer-Streiks dem Autovermieter zuletzt eine kurzzeitige Rekordnachfrage beschert. Foto: Christian Charisius/Archiv

Sixt plant weiteres Auslandswachstum

München (dpa) - Deutschlands größter Autovermieter Sixt geht nach einem guten Jahresstart und dem erfolgreichen Börsengang seiner Leasing-Tochter optimistisch ins Jahr.

Dabei will das Unternehmen von der weiteren Auslandsexpansion profitieren: Neben dem geplanten weiteren Ausbau des Stationsnetzes in den USA hat das Unternehmen auch den Zuschlag der französischen Staatsbahn SNCF für zunächst 14 Stationen an französischen Bahnhöfen bekommen und erhofft sich davon zusätzliche Umsätze, wie Konzernchef Erich Sixt in München sagte.

Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat die Serie von Lokführer-Streiks dem Autovermieter zuletzt eine kurzzeitige Rekordnachfrage beschert. Zu Beginn des einwöchigen Ausstands Anfang Mai habe man den besten Montag in der Unternehmensgeschichte mit einer Auslastung von 100 Prozent erlebt, sagte Sixt. "Da waren wir leergefegt." Auch der aktuell angekündigte Streik könnte für ähnliche Effekte sorgen, doch seien die Streik-Phasen jeweils zu kurz, um sich signifikant aufs Konzernergebnis auszuwirken, sagte Sixt.

Im ersten Quartal kletterte der Gesamtumsatz des Konzerns inklusive der Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut ein Fünftel auf 464 Millionen Euro. Vor Steuern verdiente Sixt 28,1 Millionen Euro und damit 5,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Den Ausblick für dieses Jahr bekräftigte Sixt: Der operative Konzernumsatz von zuletzt knapp 1,7 Milliarden Euro dürfte demnach leicht steigen und das Vorsteuerergebnis von zuletzt 157 Millionen Euro stabil gehalten bis leicht gesteigert werden.

Für Zuversicht sorgt der bisherige Verlauf des zweiten Quartals: "Im Moment ist unser Wachstum ungebremst. Stand heute sind wir durchaus auf richtigem Kurs", sagte der Konzernchef.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare