BayernLB soll zahlen

Skandalbank verklagt Bayern auf 710 Millionen

  • schließen

München – Die österreichische Bank Hypo Group Alpe Adria hat die Bayerische Landesbank verklagt. Sie soll rund 710 Millionen Euro zurück zahlen.

Die 42-seitige Klage wurde am Donnerstag beim Landgericht München eingereicht, bestätigte HGAA-Sprecher Nikola Donig dem Münchner Merkur (Wochenende). Die BayernLB und die HGAA streiten seit Dezember um die Rückzahlung von rund 4,6 Milliarden Euro, die die BayernLB der HGAA überwiesen hatte. Die Österreicher hatten die Tilgung eingestellt, weil es sich ihrer Meinung nach nicht um Kredite, sondern um Eigenkapital handle, das nicht zurückgezahlt werden muss.

Die nun eingereichte Klage der HGAA fordert zunächst 710 Millionen der insgesamt 2,3 Milliarden Euro zurück, die bereits als Tilgungs- und Zinszahlungen geflossen waren. Ein Teil dieser Ansprüche wäre sonst am vergangenen Donnerstag verjährt. „Wir haben versucht einen Verjährungsverzicht mit der Bayerischen Landesbank zu vereinbaren“, sagte Donig dem MÜNCHNER MERKUR. „Das ist abgelehnt worden, deshalb sind wir verpflichtet, unsere Ansprüche geltend zu machen.“

Die BayernLB hatte bereits im Dezember ihrerseits in einer Klage vor dem Landgericht München die vollständige Rückzahlung der 4,6 Milliarden Euro verlangt. Die Landesbank teilte auf Anfrage mit, ihr liege bisher keine Klage vor. „Die BayernLB sieht derartige Ansprüche der HGAA grundsätzlich als vollkommen unbegründet an“, heißt es in der Stellungnahme. Die Ansprüche seien „im übrigen bereits Gegenstand der von der BayernLB im Dezember 2012 eingereichten Feststellungsklage vor dem Landgericht München“.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.