+
Laut Chef Brian Sullivan braucht Sky Deutschland nach wie vor etwa 2,8 bis 3 Millionen Abonnenten, um die Gewinnzone zu erreichen.

Sky-Chef Sullivan: Es wird ein langer Weg

München - Der Chef des tief in der Krise steckenden Bezahlsenders Sky Deutschland, Brian Sullivan, rechnet nicht mit einer schnellen Lösung der finanziellen Probleme.

Lesen Sie dazu:

Pay-TV-Sender Sky stürzt an der Börse ab

Pay-TV: Weiterhin dunkle Wolken über Sky

Frisches Geld für Bezahlsender Sky

“Das ist nicht über Nacht zu erledigen. Es wird ein langer Weg“, sagte er der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Sullivan zeigte sich zuversichtlich, dass der Sender nach der jüngsten Kapitalspritze des Medienmoguls Rupert Murdoch keinen weiteren Finanzbedarf hat. “Ich glaube, dass die 340 Millionen Euro, die wir jetzt bekommen, aus heutiger Sicht reichen werden, damit wir die nachhaltige Profitabilität erreichen.“

Laut Sullivan braucht Sky Deutschland nach wie vor etwa 2,8 bis 3 Millionen Abonnenten, um die Gewinnzone zu erreichen. Wann das sein könnte, wollte er nicht sagen: “Ich gebe keine Prognosen mehr ab, sorry. Wenn jemand Pay-TV in Deutschland und Österreich erfolgreich machen kann, dann wir.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare