+
Sky-Chef Brian Sullivan.

Sky kommt nicht von der Stelle

München - Der tief in der Krise steckende Bezahlsender Sky Deutschland (früher Premiere) tritt weiter auf der Stelle. Deutlich zugenommen haben bei dem Sender nur die roten Zahlen.

Im ersten Quartal gewann der Sender nur wenige Kunden, der Umsatz legte nur leicht zu und der Verlust fiel deutlich höher aus als erwartet. Der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei von 30 Millionen Euro auf 64,5 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Erlös legte um 0,9 Prozent auf 234,7 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand ein Minus von 97,0 Millionen Euro nach 80 Millionen Euro im Vorjahr. Die Kundenzahl stieg in den ersten drei Monaten um 1000 auf 2,471 Millionen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück
Wegen der Gefahr von Salmonellen warnt eine Supermarktkette ihre Kunden und hat ein Produkt zurückgerufen. 
Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück
Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden
Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für …
Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Neue Produkte werden unter Aldi-Kunden stets ausführlich diskutiert. In diesem Fall wettern vor allem Frauen gegen den Discounter.
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Streik in Frankreich führt zu Flugausfällen
Immer wieder der Luftverkehr: Nach vielen Streiktagen bei Air France sorgt nun auch ein Streik im öffentlichen Dienst in Frankreich für Flugausfälle.
Streik in Frankreich führt zu Flugausfällen

Kommentare