+
Sky-Chef Brian Sullivan.

Sky kommt nicht von der Stelle

München - Der tief in der Krise steckende Bezahlsender Sky Deutschland (früher Premiere) tritt weiter auf der Stelle. Deutlich zugenommen haben bei dem Sender nur die roten Zahlen.

Im ersten Quartal gewann der Sender nur wenige Kunden, der Umsatz legte nur leicht zu und der Verlust fiel deutlich höher aus als erwartet. Der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei von 30 Millionen Euro auf 64,5 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Erlös legte um 0,9 Prozent auf 234,7 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand ein Minus von 97,0 Millionen Euro nach 80 Millionen Euro im Vorjahr. Die Kundenzahl stieg in den ersten drei Monaten um 1000 auf 2,471 Millionen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das …
Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung
Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission plant zusätzliche Regulierungen für den Finanzsektor, um damit "grüne" Investitionen zu fördern.
EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung
Tabakriese BAT mit guten Zahlen nach Zukauf
London (dpa) - Die Übernahme von Reynolds American und das schwache britische Pfund haben das Wachstum des Tabakkonzerns British American Tobacco (BAT) im vergangenen …
Tabakriese BAT mit guten Zahlen nach Zukauf
Gewerkschaften kündigen Warnstreiks in Atomkraftwerken an
Hannover (dpa) - Im Tarifstreit mit Eon und anderen Energieunternehmen erhöhen die Gewerkschaften IG BCE und Verdi den Druck.
Gewerkschaften kündigen Warnstreiks in Atomkraftwerken an

Kommentare