+
Bostjan Jazbec, Chef der slowenischen Staatsbank.

Kosten: 4,8 Milliarden Euro

Slowenien will seine Banken allein retten

Ljubljana - Das Euroland Slowenien hat den Finanzbedarf des maroden Bankensektors beziffert: Ausländische Hilfen seien unnötig, die Probleme sollen allein bewältigt werden.

Die acht angeschlagenen Banken des Eurolandes Slowenien benötigen knapp 4,8 Milliarden Euro zusätzliches Kapital. Das habe der von der EU verlangte Stresstest für die acht größten Geldhäuser ergeben, teilte Zentralbankgouverneur Bostjan Jazbec am Donnerstag in Ljubljana mit. Slowenien habe ihm versichert, es könne seine Bankenprobleme selbst und ohne ausländische Hilfen lösen, sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem in Brüssel.

Die drei größten Banken - NLB, NKBM und Abanka Vipa - werden vom Staat rund drei Milliarden Euro frisches Kapital erhalten, wie Finanzminister Uros Cufer sagte. Die anderen fünf Institute sollten bis zum Jahresende rekapitalisiert werden. Faule Kredite sollen zu einer neu gegründeten „Bad Bank“ verschoben werden, sobald die EU-Kommission ihre Zustimmung gegeben habe. Alle Spekulationen über eventuelle ausländische Hilfen seien haltlos, sagten Jazbec und Cufer weiter.

Seit Monaten gab es immer wieder Gerüchte, das kleine Slowenien müsse als weiteres Land unter den Eurorettungsschirm schlüpfen. Die linke Regierung unter Alenka Bratusek hatte dagegen stets versichert, die schwere Finanz- und Wirtschaftskrise des Landes in eigener Regie lösen zu wollen. Mit diesem Ziel hatte ihre Regierung im letzten Monat eine neue Immobiliensteuer eingeführt und Reformen auf dem Arbeitsmarkt eingeleitet. „Ich bin überzeugt, dass die Rekapitalisierung des Bankensektors (...) die Grundlage für die wirtschaftliche Erholung schaffen wird“, lobte Dijsselbloem die Bemühungen Ljubljanas.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.