Smart schreibt wieder schwarze Zahlen

Der Autobauer Daimler wird mit seinem Kleinwagen smart in diesem Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben. Â"Wir waren mit smart, wenn man es am Ergebnis misst, noch nie so erfolgreich wie heuteÂ", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Mittwoch im französischen Hambach.

Der Absatz werde deutlich über dem Vorjahr liegen, als 103 100 Kleinwagen verkauft wurden. Seit Jahresbeginn seien beim smart 90 000 Fahrzeuge abgesetzt worden, mehr als 16 000 davon in den USA.

Im August rechnet der Autobauer für seine gesamte Pkw-Sparte jedoch mit einem schwachen Absatz. "Viele Märkte haben sich schwach entwickelt - vor allem in Europa", erklärte der Manager. Von dieser Entwicklung seien alle Autohersteller betroffen. "Im Wettbewerb haben wir uns noch gut geschlagen." Der Stuttgarter Konzern will seine detaillierten Verkaufszahlen für die Marken Mercedes-Benz, smart und Maybach Ende der Woche veröffentlichen.

Der smart hatte nach Milliardenverlusten, einem umfangreichen Sanierungsprogramm und massivem Stellenabbau 2007 wieder eine schwarze Null geschrieben. Ein Jahr zuvor war die Kleinwagensparte vollständig in die Mercedes-Organisation integriert worden. Um wieder auf die Erfolgsspur mit seinem City-Flitzer zu kommen, hatte der Stuttgarter Autobauer zuvor das Modell smart-Roadster und eine Viersitzer-Variante eingestellt. Der smart ist mittlerweile nur noch als Zweisitzer auf dem Markt.

Zetsche kündigte anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Kleinwagens einen Ausbau des Handelsnetzes in den USA an. In 35 Bundesstaaten wolle der Autobauer künftig präsent sein. Zudem verspreche sich der Autokonzern eine große Nachfrage nach dem smart in China. Für Mitte nächsten Jahres ist dort der Markteintritt geplant. Insgesamt wird der City-Flitzer inzwischen in 37 Ländern verkauft.

Der Manager schloss den Bau eines weiteren smart-Werks neben dem Standort im lothringischen Hambach sowie weitere Modelle des Kleinwagens nicht aus. Konkrete Pläne geben es aber nicht, sagte Zetsche anlässlich des millionsten smart, der am Mittwoch vom Band rollte. Der Markteintritt in weitere Länder sei zunächst nicht vorgesehen.

Zetsche hob erneut die Elektroauto-Offensive von Daimler und das Marktpotenzial für den Autobauer hervor. Von 2010 an sei die Serienproduktion in kleineren, dreistelligen Stückzahlen geplant. Zwei bis drei Jahre später werde es in die Volumen-Produktion mit fünfstelligen Stückzahlen gehen. Neben dem Zweisitzer-smart will Daimler zunächst die Mercedes A-Klasse als Elektroauto auf den Markt bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion