2.000 neue Stellen geplant

Smartphones für alle: Bahn plant große Neuerung für ihre Mitarbeiter

Die Bahn will viele neue Mitarbeiter einstellen - und ihnen mit einem besonderen Feature das Leben erleichtern.

Berlin - Die Deutsche Bahn hat in diesem Jahr bis Ende April 10.000 neue Mitarbeiter eingestellt. 6000 von ihnen arbeiteten bereits im Unternehmen, die Übrigen hätten feste Zusagen bekommen, sagte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler am Dienstag in Berlin. Er sei zuversichtlich, die insgesamt für das Jahr 2018 geplanten 19.000 Neueinstellungen bis zum Jahresende zu realisieren. Gelingt das, kämen im Konzern unterm Strich etwa 2000 Stellen hinzu.

In den kommenden vier Jahren will die Bahn nach Seilers Angaben jährlich etwa 15.000 Beschäftigte gewinnen, vor allem um Eisenbahner zu ersetzen, die in Rente oder Pension gehen. In den kommenden zehn Jahren werde die Hälfte der Belegschaft in Deutschland das Unternehmen aus Altersgründen verlassen. Im Inland beschäftigt die Bahn knapp 200.000 Mitarbeiter, insgesamt sind es rund 320.000.

Bis Ende 2019 sollen alle Eisenbahner in Deutschland ein dienstliches Smartphone oder Tablet haben. Etwa 59.000 Mitarbeiter hätten bislang noch kein entsprechendes Dienstgerät, sagte Seiler. Nach den Sommerferien werde man damit beginnen, die Kollegen auszustatten. Alle bekommen ein persönliches Nutzerkonto mit E-Mail-Adresse und Zugang zum Intranet der Bahn. So könnten sie etwa mit weniger Aufwand als bisher ihre Reisekosten-Abrechnungen machen und Online-Schulungen nutzen. Zuvor hatte das Handelsblatt über das Mobiltelefon-Programm berichtet.

Lesen Sie auch: Hooligans im Zug - Schaffner ziehen die Notbremse und fliehen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Christoph Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Die EZB steuert zurück in die geldpolitische Normalität. Das Ende neuer Anleihenkäufe ist nun auch formal beschlossen. Sparer müssen aber noch eine ganze Weile auf …
EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben
München (dpa) - Das Fernbusunternehmen Flixbus darf bei Onlinebuchungen aus Sicht des Münchner Landgerichts keine Extragebühr für das Bezahlen mit Paypal verlangen.
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben
Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen
Urlauber aus der ganzen Welt finden bei Airbnb im Internet private Unterkünfte - für die Anbieter der Wohnungen eine lukrative Einnahmequelle. An ihre Namen und Adressen …
Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen

Kommentare