+
Die Schuhmesse in Düsseldorf findet erstmals unter dem neuen Namen "Gallery shoes" und an einem neuen Standort statt. Foto: Max Gartenbach

Schuhmesse

Sneaker- und Turnschuhboom treibt Umsätze

Düsseldorf (dpa) - Der aktuelle Sneaker- und Turnschuhboom treibt die Umsätze der deutschen Schuhindustrie - allerdings profitieren nur die Hersteller, die sich rechtzeitig auf den Trend zu lässigem und sportlichem Schuhwerk eingestellt haben.

"Der starke Zuwachs wird von einigen wenigen Herstellern und dem bereits angesprochenen Hype getragen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Schuh- und Lederwarenindustrie, Manfred Junkert, in Düsseldorf bei der Messe "Gallery shoes".

"Die guten Zahlen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die gesamte Mode- und Schuhbranche im Umbruch befindet", sagte der Vorsitzende des Branchenverbandes, Carl-August Seibel.

In den ersten fünf Monaten verzeichneten die deutschen Hersteller ein Plus von 6,9 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro, das vor allem von einem Wachstum im Inlandsgeschäft um gut 8 Prozent getragen wurde. Das Ausland wuchs moderater um gut 3 Prozent auf knapp 270 Millionen Euro, wie Junkert sagte.

Für das Gesamtjahr werde ein Wachstum im "unteren einstelligen Prozentbereich" erwartet, sagte Seibel. Bei weiter guter Konsumlaune im Inland drohten im Ausland neue Handelshemmnisse. Zwei Drittel der Betriebe erwarteten deshalb einen stagnierenden oder rückläufigen Export. Hinzu kämen Investitionen für die Digitalisierung des Geschäfts - immer mehr Schuhe werden über Online-Plattformen verkauft.

Die Schuhmesse findet erstmals unter dem neuen Namen "Gallery shoes" und an einem neuen Standort - dem Areal Böhler in einer ehemaligen Industriehalle - statt. Präsentiert werden zu 65 Prozent internationale und zu 35 Prozent deutsche Marken. In Zeiten des digitalen Wandels brauche die deutsche Schuhindustrie eine Leitmesse mit internationaler Ausstrahlung, sagte Seibel.

Gallery shoes

Areal Böhler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe
Herzogenaurach (dpa) - Der Autozulieferer Schaeffler stellt vier deutsche Standorte mit 600 Beschäftigten auf den Prüfstand. Das teilte das Unternehmen mit.
Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe
Banken-Aufsichtsräte tagen im Zeichen der Fusionsgespräche
Die Aussicht auf einen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank sorgt für Diskussion. Verdi sieht das Vorhaben kritisch. Auch manche Finanzexperten sind nicht …
Banken-Aufsichtsräte tagen im Zeichen der Fusionsgespräche
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
Bund will weitere Hochgeschwindigkeitstrassen für Fernzüge
Mehr Verkehr auf Schiene, lautet das Ziel der Koalition. Dafür sollen auch die Fahrzeiten verkürzt werden. Die Regierung hat dafür ambitionierte Pläne.
Bund will weitere Hochgeschwindigkeitstrassen für Fernzüge

Kommentare