+
Snoopy als Pappfigur auf der Frankfurter Buchmesse

Snoopy hat ein neues Herrchen

Cincinnati - Das berühmte Comic-Hündchen Snoopy wechselt den Besitzer: Der Medienkonzern E.W.Scripps verkauft Snoopy und die restlichen "Peanuts". Beim Preis handelt es sich jedoch nicht um Peanuts...

“Snoopy“ hat einen neuen Besitzer. Der Medienkonzern E.W.Scripps verkauft den berühmten Comic-Hund, seinen Freund Charlie Brown und die restlichen “Peanuts“ für 175 Millionen Dollar (130 Millionen Euro) an die Iconix Brand Group, wie Scripps am Dienstag mitteilte.

20 Prozent der Anteile erhält allerdings die Familie des “Peanuts“-Zeichners Charles Schulz, die dafür auch ein Fünftel des Kaufpreises übernimmt. Mit den Lizenzen für die “Peanuts“, die auf zahlreichen Kleidungsstücken, Taschen und Gebrauchsgegenständen abgedruckt sind, wird jährlich ein Umsatz von mehr als zwei Milliarden Dollar erzielt. Iconix gehört eine Reihe von Kleidermarken wie die Unterwäsche-Serie Joe Boxer.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec hat sich auf eine Ausweitung der Öl-Förderung geeinigt und will so künftig das selbst auferlegte Förderlimit voll ausschöpfen. Angesichts …
Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.