+
Um keine Silbe verlegen: Die Netzgemeinde amüsiert sich über die neuste Lidl-Werbung - doch der Discounter kontert lässig. 

„Büroarbeit leicht gemacht“

So lässig kontert Lidl den Schredder-Spott

„Büroarbeit leicht gemacht“: In Zusammenhang mit einer Schredder-Werbung hat sich Lidl den Spott der Netzgemeinde gesichert. Doch der Discounter nimmt‘s mit Humor.

Neckarsulm – Im neuen Lidl-Katalog bewirbt der Discounter neben verschiedenen Büroartikeln auch einen sogenannten Aktenvernichter. Eine brünette junge Frau zeigt auch gleich, wie das Gerät funktioniert, und lässt ein Blatt Papier durch. So weit, so gewöhnlich. 

Doch neben dem Bild ist zu lesen: „Büroarbeit leicht gemacht.“ Das Netz amüsiert sich über diese doppeldeutige Aussage: Wer keine Lust hat, sich mit seiner Arbeit auseinanderzusetzen, könne lästige Akten und Dokumente auf diesem einfachem Weg in Papierschnipsel verwandeln.

Lidl selbst stört sich jedoch nicht an dem Missgeschick, sondern reagiert bei Facebook lässig auf den Spott im Internet: „Büroalltag 2017. Wir sprechen aus, was jeder denkt. ;-)“ Dazu die Hashtags #AuchSchreddernwillgelerntsein und #Kaffekochenwargestern in Anspielung auf klischeehafte Praktikantenarbeit. 

Das wiederum finden die Lidl-Fans klasse. Über 2000 Mal klickten sie den Gefällt-mir-Button, der Post wurde bereits 60 Mal geteilt. Viele Facebook-Nutzer finden sich in diesem Post wieder, in den 400 Kommentaren stimmen etliche zu. Lob gibt es auch für das Social Media Marketing des Discounters, das den Spott auf den kleinen Fauxpas so locker kontert.

Für seine Fans hält Lidl außerdem eine neue Überraschung bereit: Topmodel Heidi Klum bringt jetzt für den Discounter eine neue Modelinie heraus. 

mh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare