Dax gibt nach

So reagiert die Wirtschaft aus das Scheitern von Jamaika

Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist auch in der Wirtschaft groß. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell verflogen.

Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat die Finanzmärkte am Montag nur begrenzt beeindruckt. In ersten Reaktionen erkannten Bankvolkswirte in dem Aus für ein schwarz-gelb-grünes Regierungsbündnis auch keine ernste Gefahr für den Aufschwung. Unmittelbar nach dem Ausstieg der FDP aus den Gesprächen war der Euro in der Nacht noch um ein halbes Prozent abgerutscht. Zeitweise fiel der Kurs bis auf 1,1722 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung erholte sich dann aber schnell und wurde am Vormittag kaum verändert an der Marke von 1,18 Dollar gehandelt.

Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank bezeichnete die erste Kursbewegung des Euro als „signifikant, aber nicht dramatisch“. Eine ähnliche Reaktion zeigte sich beim Handel mit Bundesanleihen. Die am Markt als sicherer Anlagehafen geschätzten Papiere konnten zum Handelsauftakt nur vergleichsweise leicht profitieren. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag am Morgen bei 0,36 Prozent.

Auch der Dax erholte sich am Vormittag ein Stück weit von frühen Verlusten. Der deutsche Leitindex hatte den Handel mit einem Minus von 0,51 Prozent auf 12 927,74 Punkte eröffnet. Im Vormittagshandel ging es aber nur noch um 0,13 Prozent auf 12 977,39 Punkte nach unten. Zu den Gewinnern unter den deutschen Standardwerten zählten Papiere der großen Stromversorger.

„Die Wirtschaft ist mit 2,5 Prozent Wachstum, starkem Unternehmensvertrauen, Vollbeschäftigung und einem Haushaltsüberschuss in so guter Verfassung, dass vorerst nur wenige wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen“, kommentierte Chefvolkswirt Holger Schmieding von der Berenberg-Bank.

Auch der Chefvolkswirt der ING-Diba, Carsten Brzeski, sah nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche kurzfristig keine Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Allerdings hätten die jüngsten Ereignisse gezeigt, dass Europa um eine Illusion ärmer ist: „Deutschland ist nicht länger das Vorbild politischer Stabilität.“ Verschiedene Wirtschaftsverbände appellierten an die Parteien, sich nun rasch um eine Lösung der festgefahrenen Lage zu bemühen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare