Wegen Wohnraummangel

So stark stiegen die Mieten in Bayern - speziell in München

Wohnen in bayerischen Städten wird immer teurer. Der Spitzenreiter in der Langfristbetrachtung ist dabei keine Überraschung.

München - Der Wohnungsmangel in vielen bayerischen Städten treibt die Mieten in immer neue Höhen. Stark spürbar ist das mittlerweile sogar in mittelgroßen Städten, wie aus dem am Montag veröffentlichten Marktbericht des Immobilienverbands Deutschland Süd hervorgeht. Die kräftigsten Mieterhöhungen mussten demnach seit dem Frühjahr die Bürger in Aschaffenburg und Neu-Ulm schlucken, wo die Mieten im Schnitt um zwölf beziehungsweise knapp elf Prozent stiegen. Auch in Fürth, Regensburg und Bamberg legten die Mieten kräftig zu.

Im Durchschnitt wurden die Mieten im vergangenen halben Jahr in Bayern um 2 bis 2,5 Prozent teurer. In der Langfristbetrachtung liegt München an der Spitze. Einerseits wächst die Stadtbevölkerung seit Ende der neunziger Jahre kontinuierlich, andererseits wurden über Jahrzehnte hinweg nur wenig neue Wohnungen gebaut. Das Ergebnis: Seit 1995 sind die Mieten in München laut IVD-Immobilienexperte Stephan Kippes um 74 Prozent gestiegen, das verfügbare Einkommen um 40 Prozent. Das bedeutet, dass die Münchner heute einen erheblich größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen als vor zwei Jahrzehnten.

Das könnte Sie auch interessieren: Mega-Mieten und der Trick mit den Möbeln

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.