Deutsche Bank an Platz Eins

So viel verdienen Aufsichtsratschefs in Deutschland

Hamburg - Aufsichtsräte verdienen gut, doch der Aufsichtsratschef verdient noch besser. Die Spitzensätze gehen dabei teils weit über 600.000 Euro im Jahr hinaus. 

Die Deutsche Bank hat laut Handelsblatt den höchstbezahlten Aufsichtsratschef. Paul Achleitner erhalte für seine Tätigkeit im vergangenen Jahr 800.000 Euro, berichtete die Zeitung (Donnerstagsausgabe) unter Verweis auf eigene Berechnungen. BMW-Chef Norbert Reithofer folge mit 611.000 Euro, auf Platz drei stehe Siemens-Chefaufseher Gerhard Cromme mit 605.000 Euro. Im Mittel verdienen die Chefaufseher der 30 größten börsennotierten Unternehmen laut Handelsblatt 359.000 Euro.

Die Vergütung der Aufsichtsräte liege damit gut 50 Prozent höher als vor einem Jahrzehnt: 2006 lag der Median bei 235.000 Euro. Das bedeutet, die Hälfte der Aufsichtsratschefs verdiente mehr, die andere weniger als diesen Betrag.

Boni sind aus der Mode gekommen

Grund für den starken Anstieg ist laut Bericht zumeist die Umstellung auf fixe Vergütung. Boni seien aus der Mode gekommen mit der Begründung, ein Konzernkontrolleur müsse auch in wirtschaftlich schlechten Jahren ordentlich bezahlt werden, um seinen Aufgaben nachzukommen. Ende dieses Jahres werden demnach nur noch fünf der 30 Dax-Konzerne Boni zahlen. Volkswagen und BASF seien derzeit dabei, ihre Aufsichtsratsvergütung umzustellen.

Ein Video-Beitrag von ProSieben zeigt eine Firma, in der jeder Mitarbeiter das gleiche Gehalt bekommt - egal welche Position er oder sie bekleidet. 

AFP/Video: Snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Freitag trotz des wieder stärkeren Euro und Verlusten an den US-Börsen optimistisch gezeigt. …
Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun …
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier

Kommentare