Urteil „fehlerfrei“

So viele Streifen sind erlaubt: Adidas gewinnt kuriosen Rechtsstreit

Streifen auf einem Schuh sind als Markenzeichen viel Geld wert - auch, wenn es weniger als drei sind. Das hat nun ein Gericht bestätigt.

Luxemburg/Herzogenaurach - Der Schuh- und Sportartikel-Hersteller Adidas muss es nicht hinnehmen, dass ein Wettbewerber zwei parallele Streifen auf seinen Schuhen anbringt. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg lehnte am Donnerstag einen entsprechenden Markeneintrag des belgischen Unternehmens Shoe Branding Europe ab.

Shoe Branding hatte zuletzt 2011 beim EU-Markenamt im spanischen Alicante die Eintragung von zwei Streifen als Marke für Schuhe beantragt. Auf den Widerspruch von Adidas hin hatte die Behörde dies abgelehnt. Es bestehe die Gefahr, dass Verbraucher Schuhe mit zwei beziehungsweise drei Streifen miteinander in Verbindung bringen. Dadurch bestehe auch die Gefahr, dass die Wertschätzung der Marke von Adidas in unlauterer Weise ausgenutzt werde.

Streit schwelt schon lange

Das EuG bewertete diese Einschätzung nun als "fehlerfrei" und wies die Klage von Shoe Branding ab.

Das belgische Unternehmen war bereits mit einer ersten Markenanmeldung aus 2009 vor den EU-Gerichten gescheitert. Damals hatte das Markenamt den Eintrag zwar noch gebilligt, im Mai 2015 hob das EuG diese Entscheidung jedoch auf. Dies wurde dann im Februar 2016 auch vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) als oberstem EU-Gericht bestätigt.

Lesen Sie auch: Diese Azubine kannte niemand - sie bewies Mut und entwirft jetzt die neue Adidas-Kollektion

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Kreml: Russland könnte Nord Stream 2 allein bezahlen
Moskau (dpa) - Russland kann die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 im Falle von US-Sanktionen gegen europäische Partner nach eigenen Angaben auch allein …
Kreml: Russland könnte Nord Stream 2 allein bezahlen

Kommentare