Société Générale: Milliarden-Spekulant Kerviel frei

-

Paris (dpa) - Nach fünf Wochen Untersuchungshaft ist der Milliardenspekulant Jérôme Kerviel am Dienstag in Paris unter strengen Meldeauflagen auf freien Fuß gesetzt worden. Kerviel hatte mit unerlaubten Indexspekulationen bei der Société Générale einen Schaden von 4,9 Milliarden Euro angerichtet.

Die Großbank bezeichnet ihn als Einzeltäter, doch sucht die Justiz nach Komplizen. Mit seiner Freilassung setzte sich das Pariser Berufungsgericht am Dienstag über den Antrag der Staatsanwaltschaft auf fortgesetzte Haft hinweg.

Der 31-Jährige darf nach Angaben des Gerichts die Region Paris nicht verlassen und keine Börsen- oder Handelsräume betreten. Außerdem muss er sich wöchentlich bei der Polizei melden. Der Händler saß seit 8. Februar wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und Untreue in Untersuchungshaft. Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft sowie eine Geldstrafe bis zu 750 000 Euro.

Kerviel hatte seit 2005 unerlaubt hoch auf Aktienindizes wie den DAX spekuliert und war Mitte Januar 2008 aufgeflogen. Er soll die Kontrollsysteme unterlaufen und aufkommenden Verdacht mit gefälschten Dokumenten zerstreut haben. Die bankinternen Ermittler wollen bis zur Hauptversammlung am 27. Mai einen Schlussbericht vorlegen. Ein Zwischenbericht wies auf Mängel im Kontrollsystem hin.

Ein Bericht von Wirtschaftsministerin Christine Lagarde kam zu dem Ergebnis, dass bei der Bank auf die Warnsignale nicht wirksam reagiert worden sei. Bank-Chef Daniel Bouton gilt seit dem Skandal als angeschlagen. Spekulationen über eine feindliche Übernahme des Instituts verstummten jedoch nach einer Kapitalerhöhung um 5,5 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare