+
Masayoshi Son, Gründer des japanischen Technologiekonzerns Softbank. Das Unternehmen verkauft Beteiligungen im Wert von 41 Milliarden Dollar, um unzufriedene Investoren zu besänftigen. Foto: -/kyodo/dpa

Auf 18 Mrd Dollar aufgestockt

Softbank will Investoren mit Aktienrückkauf besänftigen

Der Aktienkurs hatte sich zuletzt im Februar mehr als halbiert. Nun steuert der Technologiekonzern mit einem hochgeschraubten Programm für den Aktienrückkauf gegen.

Tokio (dpa) - Der japanische Technologiekonzern Softbank verkauft Beteiligungen im Wert von 41 Milliarden Dollar, um unzufriedene Investoren zu besänftigen.

Das erst Mitte März angekündigte Aktienrückkauf-Programm wird gleichzeitig von 5 auf bis zu 18 Milliarden Dollar hochgeschraubt. Die Aufstockung hatte in den vergangenen Wochen der Finanzinvestor Elliott gefordert. Außerdem will Softbank mit den Erlösen seine Schulden drücken. Die Transaktionen sollen in den kommenden vier Quartalen erfolgen.

Welche Beteiligungen losgeschlagen werden sollen, teilte Softbank zunächst nicht mit. Der vom Konzern auch mit dem Geld anderer Investoren aufgesetzte "Vision"-Investititionsfonds ist unter anderem am Fahrdienstvermittler Uber, am chinesischen Internet-Riesen Alibaba sowie am US-Büroraum-Anbieter WeWork beteiligt. Die Coronavirus-Krise hat den Wert vieler Unternehmen in dem Portfolio stark sinken lassen. Bei Softbank selbst hatte sich der Aktienkurs seit einem Hoch im Februar zuletzt mehr als halbiert. Nach Ankündigung des erhöhten Aktienrückkaufs legte die Aktie am Montag um fast ein Fünftel zu.

Der rund 100 Milliarden Dollar schwere "Vision"-Fonds hatte in den vergangenen Jahren eine beispiellose Investitionsoffensive gestartet - sich dabei aber auch hohen Risiken ausgesetzt. WeWork etwa entpuppte sich mit seinen hohen Verlusten und dem abgesagten Börsengang als ein Problemfall. Softbank drängte Gründer und Chef Adam Neumann aus der Führungsetage - die aktuellen Coronavirus-Einschränkungen stellen aber die Pläne für die Sanierung des New Yorker Start-ups in Frage. Dem "Wall Street Journal" zufolge will Softbank den vereinbarten Kauf von WeWork-Anteilen im Wert von drei Milliarden Dollar absagen.

Ankündigung von Softbank

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft will Kurzarbeitergeld auch für Azubis
Berlin (dpa) - Industrie und Handwerk haben die Bundesregierung aufgefordert, die Regelungen zum Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise schnellstmöglich auf Lehrlinge …
Wirtschaft will Kurzarbeitergeld auch für Azubis
Corona-Krise - Klöckner erwartet einzelne Lebensmittel-Engpässe, aber: „Wir werden nicht verhungern“
Produktionsrückgänge, Lieferengpässe, und fehlende Saisonarbeitskräfte wirken sich auf die heimische Landwirtschaft aus. Drohen jetzt Engpässe in Supermärkten?
Corona-Krise - Klöckner erwartet einzelne Lebensmittel-Engpässe, aber: „Wir werden nicht verhungern“
Coronavirus trifft Wirtschaft: IWF-Chefin hat neue Hiobsbotschaft - und wagt Jahresprognose
Der Wirtschaft drohen durch die Coronakrise dramatische Folgen. Die USA haben ein Konjunkturpaket in Billionenhöhe beschlossen. Nun meldet sich IWF-Chefin Georgiewa zu …
Coronavirus trifft Wirtschaft: IWF-Chefin hat neue Hiobsbotschaft - und wagt Jahresprognose
Trotz wirtschaftlicher Notlage: EU-Kommissionspräsidentin sagt Nein zu Corona-Bonds
Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise in der EU wollen manche Mitgliedsstaaten sogenannte Corona-Bonds. Doch Kommissionspräsidentin von der Leyen …
Trotz wirtschaftlicher Notlage: EU-Kommissionspräsidentin sagt Nein zu Corona-Bonds

Kommentare