Software: Erste Zahlen aus USA wecken Sorge vor Berichtssaison

- Frankfurt - Die gesenkte Gewinnprognose des US-Softwareherstellers People-Soft hat die deutschen Börsen belastet. Der Deutsche Aktienindex Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,36 Prozent auf 3930,58 Punkte, während der M-Dax um 0,24 Prozent auf 4996,71 Punkte nachgab. Für den technologieorientierten Tec-Dax ging es um 0,73 Prozent auf 557,25 Punkte nach unten.

<P>Der direkte SAP-Konkurrent People-Soft habe mit seiner gesenkten Prognose die Märkte in ganz Europa ins Minus getrieben, sagte ein Händler in Düsseldorf. Die Anleger sorgten sich um den Verlauf der unmittelbar bevorstehenden US-Berichtssaison, nachdem mit People-Soft das erste Großunternehmen seine Prognose zurücknehmen musste. People-Soft machte das feindliche Übernahmeangebot von Oracle und das anschließende Kartellverfahren für die negative Entwicklung verantwortlich.<BR><BR>Bereits am Vortag hatten mehrere kleinere Softwareanbieter angekündigt, wegen der zögerlichen Investitionsbereitschaft der Kunden sei das Geschäft hinter den Erwartungen des Finanzmarktes zurückgeblieben. Schwächster Dax-Wert war dementsprechend die deutsche Software-Schmiede SAP, deren Aktie 2,29 Prozent auf 127,66 Euro verlor.<BR><BR>Die Siemens-Aktie konnte im späten Handel nach dem angekündigten Vorstandswechsel ihre Verluste nur kurzzeitig ausgleichen. Siemens-Chef Heinrich von Pierer will den Vorstandsvorsitz zur nächsten Hauptversammlung im Januar 2005 abgeben und den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Nachfolger Pierers solle Klaus Kleinfeld werden (siehe obenstehenden Bericht). "Kleinfeld ist als Strukturierer bekannt", sagte Händler Oliver Opgen-Rhein von HSBC Trinkaus & Burkhardt. Das werte der Markt positiv. Die Siemens-Aktie schloss dennoch mit minus 0,09 Prozent auf 56,82 Euro.<BR><BR>In den USA und Europa konnten sich die Börsen behaupten. <BR><BR>Der deutsche Rentenmarkt tendierte zur Kasse etwas schwächer. Die Umlaufrendite legte auf 3,93 (3,92) Prozent zu. Der Rex sank um 0,01 Prozent auf 117,63 Punkte. Der Bund-Future stieg 0,16 Prozent auf 113,83 Zähler.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare