+
Ein Engpass bei Wechselrichtern, einem zentralen Element von Solaranlagen, verzögert die Lieferungen an die Kunden.

Solarbranche ist sauer: Geräte-Engpass bremst das Geschäft

Frankfurt - Dicke Luft in der Solarbranche: Ein Engpass bei Wechselrichtern, einem zentralen Element von Solaranlagen, verzögert die Lieferungen an die Kunden.

Und das gerade jetzt, da sich die Industrie angesichts der bevorstehenden Förderkürzungen im Juli in Deutschland kaum vor Bestellungen retten kann. Unternehmen wie Solarworld, Conergy und Phoenix Solar müssen länger als versprochen auf die Geräte warten, mit denen die Sonnenenergie von Gleich- in Wechselstrom umgewandelt und so ins Netz eingespeist wird. Auswirkungen auf ihre Umsätze befürchten die meisten aber noch nicht.

Marktführer für die heiß begehrten Wechselrichter ist das Kasseler Unternehmen SMA Solar. Dessen Management schiebt die Schuld für den Lieferengpass auf die Halbleiterindustrie. Die habe wegen der Wirtschaftskrise ihre Produktionskapazitäten reduziert und komme nun nicht nach, die steigende Nachfrage auch aus anderen Branchen zu bedienen. SMA selbst hat seine Produktionskapazitäten kurzfristig verdoppelt, kann diese nun aber selbst nicht auslasten.

Sorgen bereitet der Engpass auch den Käufern von Solaranlagen. Sie müssen ihre Module unbedingt noch in diesem Monat ans Netz bringen, um sich die alten Förderkonditionen zu sichern. Für später installierte Anlagen soll es weniger Einspeisevergütung geben. Daher ist der Zeitdruck enorm. Das Bundesumweltministerium beruhigt aber: Im Gesetz heiße es, die Solaranlage müsse bis zum Stichtag anschlussbereit sein, dazu gehöre aber nicht zwingend der Wechselrichter.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Bereits im Mai hatte SMA auf den Engpass hingewiesen, nun hat sich die Situation verschärft. Sogar fest zugesagte Lieferungen kann das Unternehmen nicht immer erfüllen. Wann es besser wird, ist noch unklar. Bei Fragen verweist SMA auf seine Homepage. “Einschätzungen der Halbleiterindustrie gehen von einer schrittweisen Entspannung der Lage im dritten oder vierten Quartal 2010 aus“, heißt es dort. Dennoch gelten die Nordhessen als große Profiteure der Knappheit. Ihre Gewinnmarge dürfte weiter steigen. In der Branche zieht SMA derweil zunehmend Ärger auf sich. Viele Solarunternehmen fürchten um ihren Ruf, die Kunden zuverlässig zu beliefern. “Schon seit Monaten werden wir vertröstet, und ständig kürzt SMA zugesagte Mengen“, schimpft ein Branchenvertreter. Der Markt ist quasi leer gefegt, einzelne Wechselrichter werden im Internet versteigert.

Das Photovoltaikunternehmen IBC Solar aus dem fränkischen Bad Staffelstein geht zum Beispiel davon aus, in diesem Jahr nur 70 Prozent der geplanten und bestellten Menge an Wechselrichtern zu bekommen. “Für unser Geschäft bedeutet das, dass wir unsere Umsätze nicht wie geplant ausbauen können und bestehende Geschäftsverbindungen teilweise gefährdet sind“, sagt Vorstandsmitglied Norbert Hahn.

Auch Solarworld hält die Lage auf dem Wechselrichter-Markt für “höchst bedauerlich“. Das Unternehmen hofft, dass sich die Situation im zweiten Halbjahr normalisiert. “Für die Zukunft hoffen wir, dass die Hersteller ihre Liefersituation besser in den Griff bekommen“, sagt ein Sprecher.

Die traumhafte Situation für SMA, alle Wechselrichter aus der Hand gerissen zu bekommen, könnte früher zu Ende sein als dem Unternehmen lieb ist. Denn Engpässe sind in der von Subventionen geprägten Solarbranche nichts Neues. Lange war Silizium knapp, später Zellen und Module. Stets rief die Aussicht auf hohe Renditen neue Spieler vor allem in Asien auf den Plan. Mit immensem Kapitaleinsatz fuhren sie eigene Produktionen hoch. Die Folge war ein Überangebot und damit einbrechende Preise.

Das könnte nun auch SMA drohen. Denn längst haben Unternehmen vor allem in Taiwan begonnen, in Wechselrichter zu investieren. Noch fehlt ihnen allerdings das Know-how. Den Experten vom Großhändler Phoenix Solar zufolge könnte es ein bis zwei Jahren dauern, bis neue Anbieter auf den Markt kommen. Andere Experten halten es aber auch für möglich, dass Unternehmen die Wechselrichter-Technologie durch Zukäufe erschließen könnten. Als mögliche Kandidaten gelten etwa die deutschen Solarunternehmen Conergy und Sunways, die kleine Wechselrichtersparten betreiben.

Von Nadine Murphy und Erik Nebel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen
Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück
Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.