+
Solarzellen auf einem Feld in Brandenburg: Kaum eine Branche in Deutschland ist den vergangenen Jahren so rasant abgestürzt wie die Solarindustrie. Foto: Ole Spata/Archiv

Solarindustrie fordert nach G7-Klimaversprechen mehr Hilfe

Die Solarindustrie schöpft nach schwierigen Jahren mit dem Wegfall Zehntausender Jobs neue Hoffnung. Weltweit nimmt das Interesse an der Sonnenenergie zu - davon profitiert auch die Branche in Deutschland. Die Firmen fordern aber mehr Unterstützung von der Politik.

München (dpa) - Die schwer gebeutelte deutsche Solarindustrie hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem Klimaschutz-Bekenntnis der G7-Staaten zum Handeln aufgefordert.

Der Ausbau der Solarenergie in Deutschland und Europa sei seit Jahren rückläufig, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Carsten Körnig, bei der weltgrößten Solarmesse Intersolar in München. "Das passt mit den jüngsten Beschlüssen der G7-Länder nicht zusammen und erfordert ein Gegensteuern der Regierungen."

Die Energiewende müsse nun mit deutlich mehr Nachdruck vorangetrieben werden, um den Geist des G7-Gipfels auch wirklich umzusetzen: "Wir hängen immer noch von politischen Rahmenbedingungen ab und brauchen jetzt endlich Investitionssicherheit."

Die sieben wichtigsten Industriestaaten hatten sich bei ihrem Gipfeltreffen im bayerischen Elmau auf einen schrittweisen Ausstieg aus dem Zeitalter von Öl, Gas und Kohle verständigt. Umweltschützer befürchten aber, dass auf die Worte wenig Taten folgen werden.

"Jetzt sollte auch die Bundeskanzlerin Farbe bekennen und klar sagen, wie Deutschland in den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität stärker als bisher Emissionen einsparen will", sagte Körnig. Die Solarindustrie will ihre Forderungen am Freitag auch an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) herantragen, der sich nach Angaben der Veranstalter auf der Intersolar zum Stand der Energiewende äußern will.

In Deutschland war die Solarindustrie in den vergangenen Jahren wegen der Kürzung der Solarförderung und massiver Konkurrenz aus Asien in schwere Turbulenzen geraten. Viele Firmen mussten Insolvenz anmelden, Zehntausende Arbeitsplätze gingen verloren.

Die in Deutschland verbliebenen Unternehmen profitieren aber auch vom Wachstum der Solarenergie im Ausland, weil die Branche immer noch einen Vorsprung bei Innovationen, Forschung und Entwicklung hat. Weltweit nimmt das Interesse an der Solarenergie nach Verbandsangaben deutlich zu, Schätzungen zufolge soll sich der Photovoltaik-Markt in den kommenden Jahren verdreifachen.

Gemessen an der installierten Solarstrom-Leistung ist Deutschland zwar noch immer Spitzenreiter. China und Japan holen aber auf.

Auf der Intersolar zeigen über 1000 Unternehmen noch bis zum Freitag ihre Neuheiten. Mehr als die Hälfte der Aussteller sind aus dem Ausland, vor allem aus China. Ein großes Thema sind in diesem Jahr Solarspeicher, mit denen sich der selbst erzeugte Strom aus Photovoltaik-Anlagen besser nutzen lässt.

Intersolar zu Solarstrom-Speichern

Zahlen zum deutschen Solarenergie-Markt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare