+
Die Gasversorger wollen kräftig an der Preisschraube drehen.

Gas soll deutlich teurer werden

Heidelberg - Millionen Gaskunden in Deutschland müssen sich zu Beginn der Heizsaison auf deutlich steigende Preise einstellen.

Das Preisvergleichsportal Verivox rechnet damit, dass viele Versorger den Gasbezug zum 1. Oktober im zweistelligen Prozentbereich verteuern werden. Das sagte Verivox-Sprecherin Dagmar Ginzel am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der “Bild“-Zeitung.

Verivox rechnet mit einer größeren Preiserhöhungswelle, weil in diesem Jahr erst jeder dritte Versorger die gestiegenen Einkaufskosten für Gas an die Kunden weitergegeben habe. Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt und folgt diesem meist mit einer zeitlichen Verzögerung von etwa sechs Monaten.

Steigerung um 13 Prozent

Mit der Berliner Gasag hat den Angaben zufolge erstmals auch ein großer Versorger eine Verteuerung angekündigt. Der Gaspreis soll ab 1. Oktober um 13 Prozent steigen. “Wenn einer der vier größeren Versorger an der Preisschraube dreht, ziehen meist viele Unternehmen nach“, sagte Ginzel.

160 Euro mehr im Jahr

Nach einer Modellrechnung von Verivox muss ein Vierpersonenhaushalt künftig für den Komforttarif der Gasag etwa 160 Euro jährlich mehr zahlen. Verivox empfiehlt Verbrauchern, Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und sich beim eigenen Versorger nach günstigeren Angeboten zu erkundigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare