+
Die Gasversorger wollen kräftig an der Preisschraube drehen.

Gas soll deutlich teurer werden

Heidelberg - Millionen Gaskunden in Deutschland müssen sich zu Beginn der Heizsaison auf deutlich steigende Preise einstellen.

Das Preisvergleichsportal Verivox rechnet damit, dass viele Versorger den Gasbezug zum 1. Oktober im zweistelligen Prozentbereich verteuern werden. Das sagte Verivox-Sprecherin Dagmar Ginzel am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der “Bild“-Zeitung.

Verivox rechnet mit einer größeren Preiserhöhungswelle, weil in diesem Jahr erst jeder dritte Versorger die gestiegenen Einkaufskosten für Gas an die Kunden weitergegeben habe. Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt und folgt diesem meist mit einer zeitlichen Verzögerung von etwa sechs Monaten.

Steigerung um 13 Prozent

Mit der Berliner Gasag hat den Angaben zufolge erstmals auch ein großer Versorger eine Verteuerung angekündigt. Der Gaspreis soll ab 1. Oktober um 13 Prozent steigen. “Wenn einer der vier größeren Versorger an der Preisschraube dreht, ziehen meist viele Unternehmen nach“, sagte Ginzel.

160 Euro mehr im Jahr

Nach einer Modellrechnung von Verivox muss ein Vierpersonenhaushalt künftig für den Komforttarif der Gasag etwa 160 Euro jährlich mehr zahlen. Verivox empfiehlt Verbrauchern, Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und sich beim eigenen Versorger nach günstigeren Angeboten zu erkundigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare