Schweiz legt im Steuerstreit mit USA 4450 UBS-Konten offen

Zürich - Die Schweiz wird im Steuerstreit mit den USA 4450 UBS-Konten offenlegen. Die USA verzichteten im Gegenzug auf die Durchsetzung ihrer Zivilklage gegen die Schweizer Großbank UBS.

Mit der Klage hatten sie die Herausgabe der Namen von 52 000 UBS-Kunden verlangt. Das teilte die Schweizer Regierung am Mittwoch mit. Ein entsprechendes Abkommen sei am Mittwoch in Washington unterzeichnet worden. Es beinhalte keine Geldbuße für die Bank.

Die US-Behörden stellten nun ein neues Amtshilfegesuch an die Schweizer Steuerbehörden, das die Offenlegung der rund 4500 Bankkonten zum Inhalt habe, hieß es weiter. Die Schweiz verpflichte sich ihrerseits, dieses innerhalb eines Jahres zu bearbeiten. Die genauen Kriterien der Offenlegung der UBS-Konten seien im Anhang des Abkommens festgelegt, das erst 90 Tage nach Inkrafttreten veröffentlicht wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare