Schweiz legt im Steuerstreit mit USA 4450 UBS-Konten offen

Zürich - Die Schweiz wird im Steuerstreit mit den USA 4450 UBS-Konten offenlegen. Die USA verzichteten im Gegenzug auf die Durchsetzung ihrer Zivilklage gegen die Schweizer Großbank UBS.

Mit der Klage hatten sie die Herausgabe der Namen von 52 000 UBS-Kunden verlangt. Das teilte die Schweizer Regierung am Mittwoch mit. Ein entsprechendes Abkommen sei am Mittwoch in Washington unterzeichnet worden. Es beinhalte keine Geldbuße für die Bank.

Die US-Behörden stellten nun ein neues Amtshilfegesuch an die Schweizer Steuerbehörden, das die Offenlegung der rund 4500 Bankkonten zum Inhalt habe, hieß es weiter. Die Schweiz verpflichte sich ihrerseits, dieses innerhalb eines Jahres zu bearbeiten. Die genauen Kriterien der Offenlegung der UBS-Konten seien im Anhang des Abkommens festgelegt, das erst 90 Tage nach Inkrafttreten veröffentlicht wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.