Sommerflaute am Arbeitsmarkt

- Nürnberg - Auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hat im Juli die übliche Sommerflaute eingesetzt. Experten rechnen nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen um etwa 100 000 auf rund 4,8 Millionen. Das wären rund 440 000 mehr als im Juli des vergangenen Jahres. Zwei Drittel der Differenz zum Vorjahr sind allerdings auf statistische Effekte als Folge der Arbeitsmarktreformen einzustufen.

Die Arbeitslosenquote würde damit im Monatsvergleich um 0,2 Punkte auf 11,5 Prozent steigen. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 10,5 Prozent gelegen.Als Gründe für den saisonbedingten Anstieg nannten die Analysten deutscher Großbanken vor allem den Beginn der Sommerferien in den meisten Bundesländern, verbunden mit Betriebsurlauben in vielen Unternehmen. Notwendige Neueinstellungen würden somit erst nach den Ferien vorgenommen. Konjunkturelle Impulse sind nach übereinstimmenden Angaben am Arbeitsmarkt noch nicht erkennbar. Die meisten Experten erwarten zwar einen leichten Rückgang der saisonbereinigten Arbeitslosenzahl. Darin spiegelten sich jedoch in erster Linie statistische Effekte und eine Ausweitung der Arbeitsmarkt-Programme wider.Ab August erwartet Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) einen spürbaren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Deutschland sei "auf dem Weg zu einem wirklich stabilen Aufschwung", sagte der Minister der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch Analyst Alexander Koch von der HypoVereinsbank sprach von ersten positiven Trends beim privaten Verbrauch. Diese würden sich aber erst in den kommenden Monaten auf den Arbeitsmarkt auswirken.Zuletzt war die Zahl der Arbeitslosen im Juni um 107 000 auf 4 704 000 zurückgegangen. Das waren rund 470 000 mehr als zwölf Monate zuvor. Die offiziellen Zahlen für Juli gibt die Bundesagentur für Arbeit am 28. Juli in Nürnberg bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare