Sommerflaute am Arbeitsmarkt

- Nürnberg - Auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hat im Juli die übliche Sommerflaute eingesetzt. Experten rechnen nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen um etwa 100 000 auf rund 4,8 Millionen. Das wären rund 440 000 mehr als im Juli des vergangenen Jahres. Zwei Drittel der Differenz zum Vorjahr sind allerdings auf statistische Effekte als Folge der Arbeitsmarktreformen einzustufen.

Die Arbeitslosenquote würde damit im Monatsvergleich um 0,2 Punkte auf 11,5 Prozent steigen. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 10,5 Prozent gelegen.Als Gründe für den saisonbedingten Anstieg nannten die Analysten deutscher Großbanken vor allem den Beginn der Sommerferien in den meisten Bundesländern, verbunden mit Betriebsurlauben in vielen Unternehmen. Notwendige Neueinstellungen würden somit erst nach den Ferien vorgenommen. Konjunkturelle Impulse sind nach übereinstimmenden Angaben am Arbeitsmarkt noch nicht erkennbar. Die meisten Experten erwarten zwar einen leichten Rückgang der saisonbereinigten Arbeitslosenzahl. Darin spiegelten sich jedoch in erster Linie statistische Effekte und eine Ausweitung der Arbeitsmarkt-Programme wider.Ab August erwartet Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) einen spürbaren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Deutschland sei "auf dem Weg zu einem wirklich stabilen Aufschwung", sagte der Minister der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch Analyst Alexander Koch von der HypoVereinsbank sprach von ersten positiven Trends beim privaten Verbrauch. Diese würden sich aber erst in den kommenden Monaten auf den Arbeitsmarkt auswirken.Zuletzt war die Zahl der Arbeitslosen im Juni um 107 000 auf 4 704 000 zurückgegangen. Das waren rund 470 000 mehr als zwölf Monate zuvor. Die offiziellen Zahlen für Juli gibt die Bundesagentur für Arbeit am 28. Juli in Nürnberg bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.