Sommerflaute am Automarkt

- Flensburg - Am deutschen Automarkt herrscht Sommerflaute: Im Juli sind in Deutschland mit 265 845 Pkw rund 2,7 Prozent weniger Autos neu angemeldet worden als im Vorjahresmonat. "Nicht nur an den anhaltenden hohen Temperaturen merkt man, dass Sommer ist", schrieb das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg.

Im Segment Cabrios sei eine Zunahme von 18,0 Prozent zu verzeichnen. In den ersten sieben Monaten 2006 stieg die Zahl der neu zugelassenen Pkw um 0,8 Prozent auf 2,00 Millionen.

"Nach sieben Monaten zeigt sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein nicht unerfreuliches Bild mit einer Gesamt-Zunahme der Neuzulassungen um 1,3 Prozent", berichtete das KBA. Es erfasst auch die neu angemeldeten Busse, Lastwagen und Motorräder.

Unter den deutschen Autoherstellern erhöhte Marktführer VW von Januar bis Juli die Zahl der Neuzulassungen um 9,4 Prozent und hält einen Marktanteil von 19,6 Prozent. Die VW-Tochter Audi kam auf einen Zuwachs von 1,3 Prozent bei einem Marktanteil von 7,6 Prozent. BMW/Mini verzeichnete einen Rückgang von 3,2 Prozent und hat 8,7 Prozent Marktanteil. Auch Mercedes-Zulassungen waren mit 1,4 Prozent rückläufig (Marktanteil: 9,8 Prozent). Die weitere DaimlerChrysler Marke Smart rutschte um ein Drittel ab, bei einem Marktanteil von 0,9 Prozent.

Auch für die in Deutschland produzierenden ausländischen Hersteller Opel (minus 9,0 Prozent) und Ford (minus 3,5 Prozent) wurden weniger Neuzulassungen registriert. Bei den im Marktanteil eng beieinander liegenden Anbietern Renault (4,4 Prozent) und Toyota/Lexus (4,3) gab es gegenläufige Entwicklungen: Die Zahl der Neuzulassungen ging bei den Franzosen um 14,3 Prozent zurück, die Japaner buchten ein Plus von 5,7 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich …
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn

Kommentare