+
Die Sommer-Ware wird teils drastisch reduziert.

Ab Montag

Schnäppchenjäger aufgepasst: Sommerschlussverkauf startet

Der Schlussverkauf hat Tradition. Obwohl die Gesetze längst jederzeit Rabatte zulassen, hält der Handel an der Aktion fest. Denn sie wird von den Kunden noch immer angenommen.

Berlin - Rabatte gibt es übers ganze Jahr verteilt, doch zum Sommerschlussverkauf (SSV) trommelt der Einzelhandel wieder im großen Stil. An diesem Montag beginnt die koordinierte Aktion, die Teilnahme ist freiwillig. Rund drei Viertel der Händler beteiligten sich am Sommerschlussverkauf, sagte ein Sprecher des Handelsverbands Deutschland (HDE).

Die Geschäfte müssten jetzt ihre Lager freibekommen, um Platz für die eintreffenden Herbst-Kollektionen zu haben. Früher dauerte die Rabattschlacht zwei Wochen, nun ist das Ende offen, jedes Unternehmen entscheidet selbst darüber.

Jede Menge Hochsommer-Ware übrig

In dieser Saison stapele sich in den Lagern noch jede Menge Hochsommer-Ware, hieß es beim Handelsverband. Dazu gehörten Badeschuhe und Badehosen ebenso wie T-Shirts, kurze Hosen und Röcke, sagte der Sprecher. Außer dem Textil- und Modehandel machen auch die Läden anderer Branchen Sonderangebote: Viele Baumärkte, Möbelhäuser, Sport- und Elektrogeschäfte machen beim Schlussverkauf mit.

Vor allem in ländlichen Regionen sowie in kleinen und mittleren Städten seien die Wochen des SSV ein Umsatzbringer, weil die Kunden aus dem Umland sich dann extra wegen der Preisnachlässe auf den Weg in die Einkaufsstraßen der Städte machten.

Der Schlussverkauf wurde fast 100 Jahre lang durch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb geregelt. Bis 2004 durfte der Handel nur zwei Mal im Jahr die Lager räumen und Ware mit Rabatten anbieten: im Januar/Februar und im Juli/August. Seit Mitte 2004 ist diese Vorschrift entfallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“

Kommentare