+
Die Aktionärsvereinigung DSW setzte eine Sonderprüfung der Deutschen Bank durch. 

Sonderprüfung bei Deutscher Bank durchgesetzt

Nun also doch: Nach langem Gezerre mit der DSW lässt sich das Institut auf eine Sonderprüfung seiner Rückstellungen ein. Allerdings fällt die Untersuchung kleiner aus als ursprünglich gefordert.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank muss sich auf Betreiben der Aktionärsvereinigung DSW von einem Sonderprüfer durchleuchten lassen.

"Die Deutsche Bank hat sich mit der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz auf eine freiwillige Sonderprüfung verständigt", sagte ein Sprecher des Dax-Konzerns und bestätigte damit entsprechende Informationen der DSW. Der Vereinigung geht es nach einer Serie teurer Skandale um Aufklärung darüber, ob die Rückstellungen der Bank für laufende Rechtsverfahren und drohende Vergleichszahlungen ausreichend sind.

"Jetzt wird endlich unabhängig geklärt, ob die aktuellen Risikokontrollsysteme der Bank ausreichen, um eine Wiederholung von Fällen, wie etwa den Skandal rund um die Manipulation des Interbankenzinssatzes Libor, erfolgreich zu verhindern", erklärte DSW-Vizepräsident Klaus Nieding. Übernehmen soll die Aufgabe die BDO Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die Ergebnisse sollen nach DSW-Angaben auf der Internetseite der Bank veröffentlicht werden und werden spätestens zur Hauptversammlung 2017 erwartet.

Allerdings fällt die Untersuchung kleiner aus als ursprünglich gefordert, Altfälle werden nicht berücksichtigt. Alleiniger Gegenstand sei "die Prüfung der Angemessenheit des gegenwärtigen Prozesses der Deutsche Bank AG, mit dem für die Zwecke des Konzernabschlusses rückstellungspflichtige Sachverhalte in Bezug auf Rechtsrisiken identifiziert und bewertet werden", erklärte der Bank-Sprecher.

Nachdem die DSW für ihren Antrag auf Sonderprüfung bei der Hauptversammlung 2015 keine Mehrheit bekam, zog sie vor Gericht. In erster Instanz vor dem Landgericht Frankfurt gab es im Februar eine Niederlage. Die Beschwerde gegen diesen Beschluss zog die DSW nach der außergerichtlichen Einigung nun zurück.

Mitteilung DSW

Mitteilung Kanzlei Nieding + Barth

Informationen zur Deutsche-Bank-Hauptversammlung 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.