+
Daten-Skandal bei Sony

Sony entfernt Daten tausender Wettspiel-Teilnehmer aus dem Netz

Tokio/New York - Nach dem gigantischen Diebstahl von Kundendaten bei Sony sind Informationen über rund 2500 Teilnehmer eines Gewinnspiels ins Internet gelangt. Sie seien von dem Konzern entdeckt und entfernt worden.

Das berichtete unter anderem das "Wall Street Journal" am Samstag unter Berufung auf Sony. Darunter seien keine Kreditkarteninformationen gewesen.

Lesen Sie auch:

Sony: Daten von weiteren 24 Millionen Online-Spielern geklaut

Die gesperrten Sony-Onlinedienste wie das PlayStation Network für Konsolenspieler werden unterdessen nicht - wie in Aussicht gestellt - schon diese Woche wieder ans Netz gehen. Es würden weitere Sicherheitstests durchgeführt, hieß es in einem Sony-Blog. Einen neuen Zeitpunkt nannte ein Sprecher dem "Wall Street Journal" auch auf Anfrage nicht. Zuletzt hatte es Medienberichte gegeben, wonach einige Hacker eine weitere Attacke gegen Sony angedroht hätten. Es blieb aber zunächst unklar, wie ernsthaft die Drohung ist.

Unbekannte waren Mitte April auf Sony-Server eingebrochen und hatten sich Zugang zu den Informationen von mehr als 100 Millionen Kunden verschafft. Darunter könnten mehr als zwölf Millionen Kreditkarten-Datensätze sein, auch wenn es bisher keine Bestätigung dafür gibt. Das PlayStation Network, der Musik- und Videodienst Qriocity und das PC-Spielenetz von Sony Online Entertainment sind seit Entdeckung der Attacken gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flug wegen Zugverspätung verpasst: Reisende müssen Kosten selbst tragen
Ein Touristenpaar aus Würzburg verpasste wegen einer Zugverspätung von 103 Minuten seinen Flug. Trotzdem müssen die Reisende die Kosten selbst tragen. Das entschied das …
Flug wegen Zugverspätung verpasst: Reisende müssen Kosten selbst tragen
EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken
Banken in der Eurozone halten in der Regel eine Menge Staatsanleihen ihrer jeweiligen Länder. Das gilt als Sicherheitsrisiko in Europas Finanzsektor. Die EU-Kommission …
EU-Kommission will gebündelte Euro-Anleihen stärken
Hornbach investiert massiv in Online-Handel
Frankfurt/Neustadt (dpa) - Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr …
Hornbach investiert massiv in Online-Handel
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Jahrelang stritten die EU-Wettbewerbshüter und Gazprom um das Geschäftsgebaren des russischen Energieriesen in Osteuropa. Auch politisch sorgte die Auseinandersetzung …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.