Sony Ericsson weiter in roten Zahlen

Stockholm - Der Handyhersteller Sony Ericsson steckt weiter tief in der Verlustzone und verkauft deutlich weniger Handys als im Vorjahr.

Wie das schwedisch-japanische Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte, sank der Absatz im zweiten Quartal gegenüber demselben Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 13,8 Millionen Mobiltelefone. Der Nettoverlust betrug 213 Millionen Euro gegenüber einem Plus von 6 Millionen Euro zwölf Monate zuvor. Allerdings verminderte sich das Minus gegenüber dem ersten Quartal 2009 mit 293 Millionen Euro. Der Umsatz sank um 40 Prozent von 2,8 auf 1,7 Milliarden Euro.

Konzernchef Dick Komiyama erklärte, auch der Rest des Jahres werde für Sony Ericsson “schwierig“. Allerdings sehe man Verbesserungen durch Kosteneinsparungen und ein neues Produktprogramm mit Mobiltelefon, die Unterhaltungsmedien, Internetdienste der neuen Generation und Telefonfunktionen integrieren.

dpa

Rubriklistenbild: © mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken
Japans Exportmotor brummt. Vor allem die Nachfrage nach japanischen Produkten im benachbarten Asien sowie in den USA beschert der Nummer Drei der Weltwirtschaft …
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken
Ifo-Chef mahnt Kontrolle für Bitcoin an
Osnabrück (dpa) - Der Chef des Münchner Ifo-Instituts drängt angesichts des Booms bei der Kryptowährung Bitcoin auf eine stärkere Beobachtung und Kontrolle.
Ifo-Chef mahnt Kontrolle für Bitcoin an
Ryanair-Piloten in Irland und Portugal sagen geplante Streiks ab
Nach der Kehrtwende von Ryanair haben Piloten der Billig-Airline in Irland und in Portugal ihre für Mittwoch geplanten Streiks abgeblasen.
Ryanair-Piloten in Irland und Portugal sagen geplante Streiks ab
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
München (dpa) - Der US-Onlinehändler Amazon plant Ladengeschäfte für den deutschen Markt. "Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann", sagte Ralf Kleber, …
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen

Kommentare