+
Produktionen auslagern, Investitionen drosseln, Stellen streichen: Aufgrund der Weltwirtschaftskrise muss Sony sparen.

Sony streicht 16000 Stellen

Tokio - Der japanische Elektronikriese Sony streicht weltweit 16 000 Stellen - der heftigste Stellenabbau durch ein japanisches Unternehmen seit Beginn der Weltwirtschaftskrise.

Im Zuge eines drastischen Umbaus will der zweitgrößte Hersteller von Konsumelektronik der Welt Investitionen drosseln, Produktion auslagern und sich von unprofitablen Geschäftsbereichen trennen. Auf diese Weise sollen bis März 2010 mehr als 100 Milliarden Yen (340 Mio Euro) eingespart werden, wie der krisengeplagte Konzern am Dienstag mitteilte. Von den Stellenstreichungen sind 8000 Festangestellte im Elektronikbereich betroffen, das sind fünf Prozent der weltweiten Belegschaft in der von der Krise besonders hart getroffenen Sparte.

Außerdem fallen 8000 Zeitarbeiter-Stellen weg. Wie der Konsumelektronik- und PlayStation-Hersteller weiter bekanntgab, plant Sony die Zahl der Fertigungsstätten in aller Welt von derzeit 57 bis zum März 2010 um rund zehn Prozent zu reduzieren. Die bislang geplanten Investitionen in der Elektroniksparte sollen zum kommenden Geschäftsjahr um 30 Prozent gekürzt werden. Der drastische Restrukturierungsplan kommt zu einer Zeit, da Sonys Erträge einbrechen. Angesichts des rapide verschlechterten Umfelds erwartet der Konzern für das noch bis zum 31. März 2009 laufende Geschäftsjahr einen Reingewinn von nur noch 150 Milliarden Yen statt der zuvor angepeilten 240 Milliarden Yen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein massiver Gewinnrückgang von 59 Prozent.

Kaum hatte Sony nach schmerzhaften Umstrukturierungen angefangen, wieder auf die Beine zu kommen, reißen der gestiegene Yen, der verschärfte Preiskrieg und die Weltwirtschaftskrise das Unternehmen plötzlich wieder zu Boden. “Die von den USA ausgegangene Finanzkrise hat ernste Auswirkungen auf die Realwirtschaft nicht nur in den USA, sondern auch in Europa, Japan und den aufstrebenden Volkswirtschaften gehabt“, sagte Vice-Präsident Naofumi Hara zu Journalisten. Der Konzern erwirtschaftet fast 80 Prozent seines Umsatzes im Ausland - verglichen mit 50 Prozent bei seinem heimischem Rivalen Panasonic.

In der Kernsparte Elektronik sank der operative Ertrag im zweiten Quartal wegen der scharfen Preisrückgänge um 40,5 Prozent auf 75,6 Milliarden Yen und der Umsatz um 0,6 Prozent auf 1,6 Billionen Yen, wozu der gestiegene Yen beitrug. Gerade im Elektronikbereich, der nach Darstellung von Sony am stärksten durch den “akuten“ Wirtschaftsabschwung betroffen ist, hatte der Konzern bereits einige kurzfristige Maßnahmen getroffen, wie die Anpassung der Produktion, eine Verringerung der Lagerbestände und einer Senkung der Ausgaben.

Um noch einen Schritt weiter zu gehen, will Sony jetzt unter anderem die Produktpreise anpassen, um die Auswirkungen der Yen-Festigung abzufedern. Zudem sollen Investitionspläne reduziert oder auf Eis gelegt werden und unprofitable Geschäftsbereiche oder solche, die nicht zum Kerngeschäft gehören, reduziert oder abgestoßen werden.

Zu den Werken, die bereits zum nächsten März geschlossen werden sollen, gehört das Sony Dax Technology Center in Frankreich. Die geplanten Investitionen zur Aufstockung der Produktion im Werk Nitra in der Slowakei, wo Sony Fernseher mit Flüssigkristallbildschirmen (LCD) für den europäischen Markt zusammenbauen lässt, sollen wegen der sich “rapide verlangsamenden Nachfrage im Fernsehermarkt“ verschoben werden, wie Sony weiter mitteilte. Zudem sollen Investitionen bei Halbleitern reduziert werden. Zu diesem Zweck soll ein Teil der geplanten Produktionszuwächse bei CMOS-Imagesonsoren für Mobiltelefone an einen Drittanbieter ausgelagert werden, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare