Sony streicht 10 000 Stellen

- Tokio - Der japanische Elektronikkonzern Sony will seine Probleme mit massivem Stellenabbau und einer Reduzierung der Produktpalette in den Griff bekommen. Bis Ende März 2008 sollen rund 10 000 der mehr als 150 000 Arbeitsplätze gestrichen und elf Werke geschlossen werden, teilte Sony-Chef Howard Stringer am Donnerstag in Tokio mit. Sony leidet vor allem unter den Verlusten seiner einst starken Unterhaltungselektronik-Sparte.

Insgesamt sollen 200 Milliarden Yen (1,47 Mrd Euro) eingespart werden. 5000 der Stellen sollen im Verwaltungsbereich abgebaut werden. In Japan sollen 4000 Jobs wegfallen. Statt der stark dezentralen Konzernstruktur soll es neue eng verzahlte Geschäftssparten geben.

Für das laufende Geschäftsjahr (bis Ende März 2006) wird nun ein Verlust von 10 Milliarden Yen (70 Mio Euro) erwartet. Zuvor hatte Sony die Prognose zwar gesenkt, aber noch mit positiven Zahlen gerechnet. Die Kosten der Umstrukturierung wurden auf 210 Milliarden Yen beziffert.

Sony will sich auf TV-Geräte und sonstige Produkte für das hochauflösende Fernsehen (HD - High Definition) konzentrieren sowie mobile Technik und Halbleiter-Technologien wie den schnellen CellProzessor. Die Zahl der verschiedenen Modelle soll noch in diesem Jahr um ein Fünftel gesenkt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare