Sony streicht 10 000 Stellen

- Tokio - Der japanische Elektronikkonzern Sony will seine Probleme mit massivem Stellenabbau und einer Reduzierung der Produktpalette in den Griff bekommen. Bis Ende März 2008 sollen rund 10 000 der mehr als 150 000 Arbeitsplätze gestrichen und elf Werke geschlossen werden, teilte Sony-Chef Howard Stringer am Donnerstag in Tokio mit. Sony leidet vor allem unter den Verlusten seiner einst starken Unterhaltungselektronik-Sparte.

Insgesamt sollen 200 Milliarden Yen (1,47 Mrd Euro) eingespart werden. 5000 der Stellen sollen im Verwaltungsbereich abgebaut werden. In Japan sollen 4000 Jobs wegfallen. Statt der stark dezentralen Konzernstruktur soll es neue eng verzahlte Geschäftssparten geben.

Für das laufende Geschäftsjahr (bis Ende März 2006) wird nun ein Verlust von 10 Milliarden Yen (70 Mio Euro) erwartet. Zuvor hatte Sony die Prognose zwar gesenkt, aber noch mit positiven Zahlen gerechnet. Die Kosten der Umstrukturierung wurden auf 210 Milliarden Yen beziffert.

Sony will sich auf TV-Geräte und sonstige Produkte für das hochauflösende Fernsehen (HD - High Definition) konzentrieren sowie mobile Technik und Halbleiter-Technologien wie den schnellen CellProzessor. Die Zahl der verschiedenen Modelle soll noch in diesem Jahr um ein Fünftel gesenkt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.