"Sony-Krieger" Stringer schließt elf Werke und streicht 10 000 Stellen

- Tokio - Sony-Chef Howard Stringer hat den Ernst der Lage erkannt. Der vor sechs Monaten an die Spitze des schwächelnden japanischen Elektronik-Riesen berufene Amerikaner will den einst legendären Vorreiter der Unterhaltungselektronik mit einem zweiten Rettungsplan aus der Krise führen. Unter anderem sollen bis März 2008 weitere 10 000 Stellen wegfallen und elf der derzeit 65 Fabriken geschlossen werden. Der gebürtige Brite, der sich gerne als "Sony-Krieger" bezeichnet, verglich die Lage des Konzernriesen mit dem einstigen Kampf der Russen, die Moskau gegen Napoleon verteidigten.

Wie stark der Abbau in Deutschland sein wird, steht noch nicht fest. Sony hat 650 Beschäftigte in Köln.

Stringer steht unter Druck der Investoren, nachdem der zwei Jahre zuvor verkündete Sanierungsplan seines Vorgängers Nobuyuki Idei trotz hohen Kostenaufwands wenig Erfolg hatte. Während die Kostensenkungen nicht mit dem Preisverfall bei Digitalprodukten mithalten konnten, richtete Sony viel zu spät den Fokus auf die LCD-Fernsehtechnologie und brachte nur langsam populäre Flachbild-Fernseher heraus. Das Gleiche gilt für MP3-Spieler. Das in Ideis Reformplan noch formulierte Ziel einer operativen Gewinnmarge von über zehn Prozent im Geschäftsjahr zum März 2007, Sonys 60. Jubiläum, ist nun praktisch aufgegeben. Zum März 2005 lag die Marge gerade einmal bei 1,6 Prozent.

Der neue, von Stringer verkündete Rettungsplan peilt nun eine Gewinnmarge von fünf Prozent zu März 2008 an. Der Schwerpunkt des neuen Reformanlaufs liegt jetzt in der Umgestaltung des seit einigen Jahren schwächelnden Elektronik-Kernbereichs, einst das Aushängeschild des Konzerns. Statt der bisherigen stark dezentralen Konzernstruktur soll es künftig neue, eng verzahnte Geschäftssparten geben. Sony will sich auf Chips, hoch auflösendes Fernsehen und mobile Geräte konzentrieren, Bereiche, in denen das Unternehmen Marktanteile an Samsung, Matsushita (Panasonic) und Apple verliert. "Wir müssen uns auf ausgewählte Produkte konzentrieren, um ein führendes Unternehmen in der Unterhaltungselektronik-Industrie zu bleiben", sagte Stringer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare