Sorge um europäische Konjunktur nach Euro-Höhenflug

- Hamburg - Der seit Wochen andauernde Höhenflug des Euro schürt die Sorge um ein Anspringen der europäischen Konjunktur. Mehrere deutsche Ökonomen forderten ein Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB), um die rasanten Kursgewinne der europäischen Gemeinschaftswährung zu bremsen. Zum Wochenende pendelte der Euro um die Marke von 1,18 Dollar, Experten sehen ihn auf dem Weg zu neuen historischen Höchstständen über den 1,1929 Dollar von Mai dieses Jahres. Der deutsche Außenhandel rechnet mit einem Kurs von mehr als 1,25 Dollar im kommenden Jahr.

 <P>"Die EZB muss jetzt handeln und den Höhenflug stoppen, denn die Schmerzgrenze der deutschen Wirtschaft ist schon überschritten", sagte der Würzburger Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger dem "Tagesspiegel am Sonntag". Dazu solle die Notenbank zunächst ein Kursband von 1,15 bis 1,20 Dollar für den Euro festlegen und dann Dollarbestände aufkaufen, um die US-Währung zu stützen und Euro in den Markt zu pumpen.</P><P>Auch der Chefvolkswirt der Deka-Bank, Michael Hüther, plädiert für ein Handeln der EZB, sollte der Euro ungebremst steigen. "Wenn der Eurokurs weiter rasant klettert und über 1,30 Dollar steigt, muss sie etwas tun." Allerdings bestehe auch Hoffnung, dass die Aufwertung durch die Erholung der US-Wirtschaft bald gestoppt werde. Thomas Mayer, Europa-Chefökonom der Deutschen Bank, hält ein Eingreifen der EZB ebenfalls für denkbar. "Wenn der Markt sehr unordentlich wird und aus dem Gleichgewicht gerät, kann das Sinn machen - am besten als konzertierte Aktion mit anderen Notenbanken."</P><P>Der Präsident des Bundesverbandes für Groß- und Außenhandel (BGA), Anton Börner, rechnet mit einem weiteren steilen Anstieg des Euro auf einen Kurs von mehr als 1,25 Dollar. "Im Laufe des ersten oder zweiten Quartals 2004 werden wir die Marke von 1,25 brechen und in der zweiten Jahreshälfte deutlich über 1,25 liegen", sagte Börner der "Welt am Sonntag". Auch mittelfristig sei mit einem "strategisch sehr bedeutenden Aufwertungspotenzial" des Euro zu rechen. Die deutsche Wirtschaft leidet besonders unter einem hohen Euro-Kurs, da dieser die Exporte weniger lukrativ macht. Die Ausfuhren sind aber der wichtigste Antrieb für die deutsche Konjunktur.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare