Sorge um Fiskalpakt

Berlin - Der europäische Fiskalpakt für einen strikteren Schuldenabbau sorgt unter den Bundesländern weiter für Bedenken. Es gibt Zweifel, ob der Zeitplan überhaupt noch eingehalten werden kann.

„Bei allen Ländern herrscht noch großer Klärungsbedarf, bevor der Fiskalpakt im Bundesrat beschlossen werden kann“, sagte der rheinland-pfälzische Finanzminister Carsten Kühl (SPD) am Donnerstag in Berlin nach einem Treffen der Länder-Ressortchefs.

Kühl äußerte Zweifel, ob der Zeitplan der Bundesregierung zur Umsetzung des Fiskalpaktes eingehalten werden könne. „Der Fiskalpakt greift sehr weitreichend in die Architektur unserer Finanzverfassung ein.“ Noch sei nicht geklärt, wie sich das auf das komplizierte Verhältnis zwischen Bund, Ländern, Kommunen und Sozialkassen auswirke. Es gebe keinen zwingenden Grund, warum man das vor der Sommerpause beschlossen haben müsse.

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen die Gesetzentwürfe zum Fiskalpakt und zum dauerhaften Rettungsfonds ESM zusammen vor der Sommerpause verabschiedet werden. Schwarz-Gelb ist beim Fiskalpakt auf Stimmen der Opposition angewiesen, da in Bundestag und in Bundesrat eine Zweidrittelmehrheit nötig ist.

Die Bundesländer befürchten mehr Druck beim Schuldenabbau und dass sie schneller schuldenfreie Haushalte erreichen müssen als es die deutsche Schuldenbremse vorschreibt. Zudem ist die Sorge groß, dass den Ländern mit dem Fiskalpakt ein neues Haftungsrisiko für die Schulden der Kommunen aufgebürdet wird.

Der Fiskalpakt schreibt vor, dass die bisher beteiligten 25 EU-Staaten maximal ein um Einmal- und Konjunktureffekte bereinigtes Struktur-Defizit von 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung haben dürfen. Die deutsche Schuldenbremse verlangt, dass der Bund sein Strukturdefizit bis 2016 auf 0,35 Prozent drückt. Die Länder müssen ab 2020 schuldenfreie Haushalte haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.