+
Verkehrte Smartphone-WElt: Während RIM zulegt, verliert die Apple-Aktie.

Blackberry-Hersteller RIM verzeichnet Plus

Sorge um iPhone-Absatz drückt Apple-Aktie

New York - Der Aktienkurs von Apple ist am Montagabend erstmals seit elf Monaten unter 500 Dollar gefallen, die des angeschlagenen Blackberry-Herstellers RIM legte hingegen um mehr als zehn Prozent zu.

Grund für die Bedenken der Anleger waren unbestätigte Berichte über schlechte Absätze des neuen iPhone 5. Auch Samsung, Apples größter Rivale auf dem Smartphone-Markt, setzte das wertvollste Unternehmen der Welt unter Druck und verkündete Rekordverkaufszahlen für sein Galaxy S.

Ob die Sorgen, dass Apple mit seinem iPhone möglicherweise den Zenit erreicht hat, begründet sind, ist aber unklar. Das US-Unternehmen selbst will erst am 23. Januar eine Markteinschätzung abgeben, wenn es seine Zahlen für die vergangenen drei Monate - und damit das lukrative Weihnachtsgeschäft - veröffentlicht. Das Quartal war das erste, in dem das iPhone 5 über den gesamten Zeitraum zum Verkauf stand.

Sowohl das „Wall Street Journal“ als auch die japanische Zeitung „Nikkei Times“ hatten berichtet, dass Apple seine Bestellungen von iPhone-5-Bildschirmen für das erste Quartal halbiert habe. Gewährsleute sagten den beiden Blättern, dass die Nachfrage nach dem neuesten iPhone-Modell nicht den Erwartungen entsprochen habe. Auch für andere Bauteile seien Bestellungen bei Zulieferern aufgehoben worden.

Kurs fällt unter 500 Dollar

Nach den Berichten fiel der Kurs der Apple-Aktie erstmals seit Februar 2012 unter 500 Dollar, schloss schließlich aber knapp darüber bei 501,75 Dollar. In den vergangenen Monaten hatten die Papiere des Unternehmens ohnehin dramatisch an Wert eingebüßt. Nach einem Höchststand von 705,07 Dollar am Tag nach der Veröffentlichung des iPhone 5 verlor die Aktie seither fast 30 Prozent.

Viele Smartphone-Nutzer waren von den Upgrades des iPhone in den vergangenen Jahren enttäuscht gewesen. Immer mehr wechselten zu Geräten, die auf dem Android-Betriebssystem von Google laufen. Besonders Samsung hat davon profitiert. Das südkoreanische Unternehmen teilte am Montag mit, dass es in den vergangenen drei Jahren mehr als 100 Millionen Stück der Galaxy-S-Smartphones verkauft habe. Das iPhone brauchte fast vier Jahre, um diese Rekordmarke zu erreichen.

Und auch Research in Motion (RIM), das in den kommenden Wochen sein neues Handy mit dem Betriebssystem Blackberry 10 in den Handel bringen will, könnte nach Hoffnung vieler Anleger von einer Schwäche Apples profitieren. Zumindest am Montag legte die Aktie des kanadischen Unternehmens um 10,3 Prozent zu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare