+

Börse

Sorge um Konflikt im Jemen schickt Dax auf Talfahrt

Frankfurt/Main - Über Wochen hatten die Börsianer die internationalen Konflikte weitgehend ausgeblendet und sich lieber von der Geldflut der Notenbanken zum Aktienkauf anstiften lassen. Nun aber kriegen die Anleger kalte Füße.

Die Furcht vor einem sich verschärfenden Konflikt in Nahost hat die Stimmung am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag getrübt. Der Dax fiel am Vormittag um 1,57 Prozent auf 11 679,10 Punkte, nachdem es im deutschen Leitindex in den vergangenen Tagen auf und ab gegangen war.

Bereits die US-Börsen hätten unter der Unsicherheit um eine mögliche Eskalation der Lage im Jemen gelitten, sagte ein Händler. Saudi-Arabien hat nach eigenen Angaben mit Kampfjets in den blutigen Konflikt eingegriffen. Der Iran verurteilte die saudischen Angriffe auf Stellungen der Huthi-Rebellen im Jemen. Der Ölpreis stieg merklich.

Für den MDax der mittelgroßen Konzerne ging es am Donnerstag in der Folge um 1,64 Prozent auf 20 348,97 Punkte nach unten und der Technologiewerte-Index TecDax gab um 2,42 Prozent auf 1571,97 Punkte nach. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 1,32 Prozent.

Angesichts des international schwachen Börsenumfeldes hellte auch das Gfk-Konsumklima die Stimmung der Anleger nicht auf. So sorgt ein Mix aus günstigen Energiepreisen, robustem Arbeitsmarkt und Mini-Zinsen für immer mehr Kauflaune in Deutschland. Der vom Marktforschungsinstitut GfK für April ermittelte Indikator legte erneut spürbar zu.

Einziger Gewinner im Dax waren die Aktien des Versorgers RWE, die entgegen dem Markttrend moderat zulegten. Allerdings gehören sie im bisherigen Jahresverlauf auch zu den schwächsten Werten im deutschen Leitindex.

Der zuletzt immer weiter hinter die Konkurrenz zurückgefallene Sportartikelhersteller Adidas wollte die Anleger mit dem Versprechen gewinnen, Marktanteile zurück zu erobern. Der Kurs fiel dennoch mit dem Gesamtmarkt um 1,58 Prozent.

Auch der Internetdienstleister United Internet konnte nicht überzeugen. UBS-Analyst Vikram Karnany wertete das operative Ergebnis für das vierte Quartal schwächer als erwartet. Der Kurs fiel um 2,34 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva

Kommentare