+
Derzeit gibt es eine breit angelegt Flucht in sichere Anlagehäfen, von der auch das Gold profitierte. Foto: Sven Hoppe

Sicherer Hafen für Anleger

Sorge vor Handelskrieg treibt Goldpreis

Frankfurt/London (dpa) - Der Goldpreis ist wegen der Sorge vor einem globalen Handelskrieg kräftig gestiegen.

Am Morgen wurde eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) bei 1343,27 US-Dollar gehandelt. Das ist etwa ein Prozent mehr als am Vortag und der höchste Goldpreis seit mehr als vier Wochen.

Das alles beherrschende Thema an den Finanzmärkten sind die neuen milliardenschweren Strafzölle der USA gegen Waren aus China. Die Führung in Peking hatte umgehend mitteilen lassen, mit Handelsstrafen gegen Washington zu antworten.

Die jüngste Entwicklung verstärkte die Sorge vor einem Handelskrieg. Viele Anleger gingen auf Nummer sicher. Kurz vor dem Wochenende sorgte dies für eine breit angelegt Flucht in sichere Anlagehäfen, von der auch das Gold profitierte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare