+
Im Beisein von Wladimir Putin wurden die Verträge für das South-Stream-Gaspipeline-Projekt unterzeichnet.

South Stream kann starten - Verträge unterzeichnet

Sotschi - Das russische Megaprojekt South Stream zur Erdgas-Versorgung Südeuropas mit deutscher Unterstützung ist perfekt. Der BASF-Konzern ist mitbeteiligt.

Die BASF-Tochter Wintershall sowie der italienische Energiekonzern Eni und die französische EdF unterzeichneten in Anwesenheit von Regierungschef Wladimir Putin am Freitag im Schwarzmeerort Sotschi eine Vereinbarung mit dem russischen Monopolisten Gazprom. South Stream gilt als Konkurrenzprojekt zum EU-Vorhaben Nabucco, das Russland umgehen und die Europäische Union unabhängiger von russischem Gas machen soll.

“Die endgültige Investitionsentscheidung wird in der zweiten Hälfte 2012 getroffen“, kündigte Eni-Chef Paolo Scaroni nach Angaben der Agentur Interfax an. “Die Gesamtkosten werden wir erst kennen, wenn das Projekt beendet ist.“ Scaroni schätzte, dass allein die Verlegung der Leitungen auf dem Grund des Schwarzen Meeres rund zehn Milliarden Euro kosten werde. Die Gesamtkosten belaufen sich nach Medienangaben auf bis zu 25 Milliarden Euro.

Russland will mit der neuen Gasleitung seinerseits unsichere Transitländer wie die Ukraine umgehen. Erst vor kurzem hatte das auf Energieexporte angewiesene Riesenreich erstmals Gas in die neue Nordseeleitung Nord Stream direkt nach Deutschland gepumpt.

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch forderte unterdessen eine Verlegung von South Stream über das Territorium der Ukraine. Die finanziell angeschlagene Ex-Sowjetrepublik befürchtet durch die beiden neuen Gaspipelines einen immensen Einnahmeverlust. Die Variante, South Stream über ukrainisches Festland zu verlegen, sei etwa fünfmal günstiger als die geplante Leitung auf dem Grund des Schwarzen Meeres, sagte Janukowitsch am Freitag bei einem internationalen Forum in der Stadt Jalta nach Medienangaben. Der Staatschef wird am 24. September zu schwierigen Gasverhandlungen in Moskau erwartet.

Die EU-Kommission warnte unlängst Russland vor politischem Druck auf mögliche Nabucco-Lieferanten wie Aserbaidschan und Turkmenistan am Kaspischen Meer. South Stream entspreche nicht europäischen Interessen, sagte Energiekommissar Günther Oettinger. Brüssel will künftig bei Energieverträgen der Mitgliedsländer ein Mitspracherecht und eigene Experten an den Verhandlungen beteiligen. Damit will die Behörde bei Gesprächen mit Gaslieferanten wie Russland einheitlicher auftreten.

Wintershall investiert nach russischen Angaben etwa zwei Milliarden Euro in South Stream und hält im Gegenzug 15 Prozent der Anteile. Der erste Strang solle spätestens 2015 in Betrieb genommen werden und 15,75 Milliarden Kubikmeter Gas aus Russland quer durch das Schwarze Meer nach Südeuropa pumpen, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller unlängst. Gazprom hält an South Stream 50 Prozent. Eni ist mit 20 Prozent beteiligt, und EdF besitzt wie Wintershall 15 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück
Barcelona - Als hätte es die Smartphone-Revolution nicht gegeben: Das klassische Einfach-Handy Nokia 3310 wird neu aufgelegt. Die bunte Reinkarnation bekam beim Mobile …
Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück
Google heizt Wettlauf um schlauere Smartphones der Zukunft an
Barcelona - Google Assistant gegen Alexa gegen Siri: Der Kampf digitaler Assistenten um die Gunst der Nutzer spitzt sich zu. Google will nun im Kielwasser der …
Google heizt Wettlauf um schlauere Smartphones der Zukunft an
LG präsentiert neue Geräte - G6 mit großem Bildschirm
Barcelona - Wird es erfolgreicher, als der Vorgänger? LG stellt auf dem Mobile World Congress mit dem G6 das aktuellste Modell seines Smartphone-Flagschiffs vor - und …
LG präsentiert neue Geräte - G6 mit großem Bildschirm
Starinvestor Buffett mit Gewinnsprung
Warren Buffetts Gespür für lukrative Geldgeschäfte hat seinen Aktionären einen weiteren Milliardengewinn beschert. In seinem Brief an die Investoren macht die …
Starinvestor Buffett mit Gewinnsprung

Kommentare