Regierung soll umdenken

Neue Forderungen für Mindestlohn

München - Gut zwanzig Wohlfahrtsverbände und der DGB in Bayern fordern von der Staatsregierung einen Mindestlohn. Auch einen weiteren Kritikpunkt nennt das Soziale Netz.

Mehr als zwanzig Wohlfahrtsverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Bayern fordern von der Staatsregierung ein Ende des Widerstands gegen gesetzliche Mindestlöhne. In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung beklagt das Soziale Netz Bayern, die Spaltung des Arbeitsmarkts schreite „immer weiter voran“. Der Anteil der befristeten Jobs sei in den vergangenen zehn Jahren um 70 Prozent auf 373 000 angestiegen. Über eine halbe Million Vollzeitbeschäftigte in Bayern arbeite im Niedriglohnbereich. Auch die Leiharbeit greife immer weiter um sich.

„Für immer mehr Menschen reicht das Einkommen aus ihrer Arbeit nicht mehr zum Auskommen und muss durch Hartz IV aufgestockt werden“, heißt es in der Erklärung. Das Soziale Netz kritisiert auch die überdurchschnittlich hohe Armutsquote bei Rentnern in Bayern. Mit 19 Prozent liege Bayern deutlich über dem westdeutschen Durchschnitt. Im Sozialen Netz zusammengeschlossen haben sich der DGB, die großen Wohlfahrtsverbände wie das Bayerische Rote Kreuz und die Caritas, aber auch kleinere Organisationen aus dem kirchlichen ebenso wie dem nichtkirchlichen Bereich.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare