WM im Live-Ticker: DFB-Schock - Hummels fällt wohl aus

WM im Live-Ticker: DFB-Schock - Hummels fällt wohl aus

Sozialversicherung: Finanzloch schrumpft

Wiesbaden - Das Finanzloch in der gesetzlichen Sozialversicherung ist deutlich geschrumpft. Für die ersten neun Monate 2010 errechneten die Statistiker eine Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben von 3,9 Milliarden Euro.

Das waren 12,8 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor. Im wesentlichen geht der Rückgang auf das gesunkene Defizit der Bundesagentur für Arbeit zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Die gesetzliche Sozialversicherung umfasst die Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Bundesagentur für Arbeit (einschließlich Versorgungsrücklage). Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung stiegen in den ersten drei Quartalen um fünf Prozent auf 376,6 Milliarden Euro. Die Ausgaben erhöhten sich zugleich um 1,4 Prozent auf rund 380,4 Milliarden Euro.

Bei der gesetzlichen Rentenversicherung lag die Lücke aus Einnahmen und Ausgaben bei 2,7 Milliarden Euro. Die Einnahmen erhöhten sich um 2,2 Prozent auf 183 Milliarden Euro, während die Ausgaben um 2,1 Prozent auf 185,7 Milliarden Euro wuchsen. Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung, die überwiegend aus dem Gesundheitsfonds kommen, summierten sich in den ersten drei Quartalen auf 132,6 Milliarden Euro (plus 3,4 Prozent). Dazu trug insbesondere der höhere Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds von insgesamt 11,8 Milliarden Euro bei. Die Ausgaben wuchsen um 3,6 Prozent auf 131,5 Milliarden Euro. Damit ergab sich ein Finanzierungsüberschuss von 1,1 Milliarden Euro.

Bei der Bundesagentur für Arbeit reduzierte sich die Finanzlücke in den ersten drei Quartalen um 13,3 Milliarden auf 2,5 Milliarden Euro. Die Einnahmen stiegen um 9,2 Milliarden (46,6 Prozent) auf 28,8 Milliarden Euro. Hauptgrund dafür war laut Bundesamt, dass die Bundesagentur vorzeitig Bundesmittel für die Kosten der Arbeitsförderung in Höhe von 7,9 Milliarden Euro abrief. Außerdem erhöhten sich die Beitragseinnahmen um 11,6 Prozent auf 18,6 Milliarden Euro. Die Ausgaben lagen zugleich mit 31,3 Milliarden Euro um 11,7 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: …
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.