+
Mehr als 200 Millionen Schoko-Osterhasen sind in diesem Jahr produziert worden.

Spätes Ostern sorgt für Schokohasen-Schwemme

Bonn - Das späte Osterfest sorgt in diesem Jahr für eine regelrechte Schokohasen-Schwemme. Insgesamt sind zum Osterfest 2014 rund 206 Millionen Osterhasen produziert worden - mehr als 8 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Ein Grund für die kräftige Vermehrung der Hasen sei, dass das Osterfest in diesem Jahr fast einen Monat später stattfinde als im Vorjahr und damit die Ostersüßwaren länger in den Geschäften angeboten würden, teilte der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI).

Die Oster-Leckereien sind aber nicht nur in Deutschland beliebt. Über 42 Prozent der in der Bundesrepublik hergestellten Schoko-Hasen - insgesamt rund 86 Millionen Stück - „hoppeln“ ins Ausland - zum Teil sogar bis in die USA und nach Australien. Rund 120 Millionen Stück werden allerdings in Deutschland verzehrt.

Für Süßwaren ist Ostern laut Verband nach Weihnachten die zweitwichtigste Saison. Was den Schokoladenkonsum angeht, liegt Ostern sogar auf Rang eins.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare