Spanien: Bank braucht Milliarden

Madrid - Das spanische Finanzinstitut Bankia hat die Regierung in Madrid am Freitag um zusätzliche 19 Milliarden Euro gebeten.

Die Rettung der verstaatlichen Bank wird damit noch wesentlich teurer als erwartet. Die Ratingagentur Standard & Poor's reagierte prompt und gab am Abend eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Unternehmens sowie vier weiterer spanischer Banken bekannt. Die Finanzmarktaufsicht CNMV hatte zuvor bereits den Handel mit Bankia-Aktien gestoppt.

Erst in der vorigen Woche hatte die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit von 16 spanischen Banken um bis zu drei Stufen gesenkt. Von den Neubewertungen durch Standard & Poor's am Freitag waren neben Bankia unter anderen die Banco Popular Espanol und Bankinter betroffen. Die beiden größten Institute des Landes, die Banco Santander und die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, waren diesmal nicht dabei.

Die spanische Finanzmarktaufsicht CNMV hatte die Aussetzung des Handels mit Bankia-Aktien damit begründet, dass auf einem anstehenden Treffen des Unternehmensvorstands zunächst geklärt werden müsse, wie viel Staatshilfe das angeschlagene Institut benötige. Ein normaler Aktienhandel sei wegen der besonderen Umstände nicht gewährleistet.

Die Wertpapiere der Bank sind seit ihrer Verstaatlichung zu Beginn des Monats abgerutscht. Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte bereits am Mittwoch, die Regierung werde Bankia mindestens neun Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Um das Vertrauen internationaler Investoren zurückzugewinnen, bemüht sich die Regierung intensiv um die Stabilisierung der ins Schlingern geratenen Banken des Landes. Mit dem Platzen der Immobilienblase waren viele von ihnen in Probleme geraten - am stärksten Bankia.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.