SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
+

Besser als Befürchtungen

"Spanien braucht 60 Milliarden für Banken"

Wien - Die österreichische Finanzministerin und der spanische Wirtschaftsminister sind sich einig: Das schuldengeplagte Spanien wird kaum mehr als 60 Milliarden Euro Hilfe in Anspruch nehmen müssen.

Spanien wird für seine maroden Banken nach Einschätzung der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter rund 60 Milliarden Euro brauchen. Der Bedarf werde weit unter den von Brüssel zugesagten 100 Milliarden Euro liegen, sagte die konservative Politikerin der österreichischen Zeitung „Standard“ vom Montag.

Die spanische Regierung hat angekündigt, den Finanzbedarf ihrer Geldhäuser Ende September offiziell bekanntzugeben. Die EU-Kommission hatte Spanien im Juni Bankenhilfe im Umfang von bis zu 100 Milliarden Euro zugesagt. Als Soforthilfe stehen davon 30 Milliarden Euro zur Verfügung. Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte am Wochenende in Nikosia, von diesem Angebot müssten wahrscheinlich höchstens 62 Milliarden Euro beansprucht werden.

„Es geht nur um einen kurzfristigen Aufschub"

Der Bedarf liege in etwa um 60 Milliarden Euro, sagte nun auch Fekter. „Dann muss Spanien einige technische Dinge aufstellen, es muss einen Fonds geben, der den Mittelzuschuss abwickelt.“ Gleichzeitig müsse die Regierung die Vorgaben der EU-Kommission zum übermäßigen Defizit erfüllen: „eine Megaherausforderung“.

Griechenland könnten die Geldgeber nach Aussage von Fekter höchstens eine kurze Verschnaufpause bei seinen Reformen gönnen: „Es geht nur um einen kurzfristigen Aufschub.“ Die Beurteilung der Troika aus EU, Internationalem Währungsfond und Europäischer Zentralbank (EZB) hänge davon ab, was Athen an Privatisierungs- oder anderen Reformmaßnahmen liefere. Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatte erst am Wochenende um zwei Jahre Aufschub bei den drastischen Sparauflagen für sein pleitebedrohtes Land gebeten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Seit mehr als einem Monat sitzt der Vorstandsvorsitzende eines weltbekannten Unternehmens in Untersuchungshaft. Nun will Audi-Chef Stadler seine Freilassung erreichen.
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Wiederverwertet wird vieles. Doch wie macht man das mit einem belasteten Industriegelände? Audi bereitet ein Raffinerieareal in Ingolstadt auf. Ein Projekt mit und für …
Wie Audi aus belastetem Industriegelände ein Zukunfts-Areal macht
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein
Rupert Stadler setzt sich gegen seine Untersuchungshaft zur Wehr. Der Audi-Chef legt Beschwerde gegen seine Inhaftierung ein.
Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.