Spanien: Lockerung der Auflagen für E.ON ?

- Madrid - Die spanische Regierung hat sich nun auch offiziell bereit erklärt, die Auflagen für eine Übernahme des Stromversorgers Endesa durch den deutschen E.ON-Konzern zu lockern. Dies geht nach Presseberichten vom Donnerstag aus dem Schreiben hervor, das Madrid am Vorabend zur Erläuterung der Übernahme-Hürden an die EU-Kommission übermittelt hatte.

Die spanische Regierung will sich demnach bei der Überprüfung der Bedingungen für die Fusion so weit wie möglich an das EU-Recht halten. Brüssel hatte die Übernahme bereits im April uneingeschränkt gebilligt und später die Auflagen der spanischen Energiebehörde CNE für illegal erklärt.

In dem 40-seitigen Schreiben rechtfertige die spanische Regierung zwar die Auflagen. Zugleich betone sie aber ihren Willen, die Verhältnismäßigkeit der Bedingungen zu prüfen und im Sinne der EU-Kommission zu handeln. Die Entscheidung solle in den kommenden Wochen fallen.

Bis Anfang Oktober werde sich das Industrieministerium abschließend über die E.ON-Beschwerde gegen die Auflagen der 27 Milliarden Euro schweren Übernahme äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare