+
Die Lizenzen um den Flughafen von Barcelona zu betreiben, soll versteigert werden

Spanien versteigert Flughafenlizenzen

Madrid - Das von Pleite bedrohte Spanien will mit der Versteigerung von Betreiberrechten von Flughäfen mindestens 5 Milliarden Euro einnehmen. Das gab Infrastrukturminister José Blanco López bekannt.

Spanien will mit der Versteigerung von Betreiberrechten für die Flughäfen Madrid und Barcelona mindestens 5,3 Milliarden Euro einnehmen. Infrastrukturminister José Blanco López sagte am Freitag, dass die Erlöse der Auktion zur Bekämpfung des Defizits im Staatshaushalt eingesetzt werden sollen. Die Lizenzen werden für 20 Jahre vergeben, mit einer Option, um weitere fünf Jahre zu verlängern. Blanco sagte, dass der Startpreis für den Barajas Flughafen in Madrid 3,7 Milliarden Euro und für El Prat in Barcelona 1,6 Milliarden Euro betragen werde. Die Ausschreibung beginnt am 30. Juli und endet im November.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Verbraucherbehörden schlagen Alarm: Eine Charge von Bio-Eiern könnte von Salmonellen-Bakterien betroffen sein.
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
Nach zwei Tagen in Untersuchungshaft wird Audi-Chef Rupert Stadler am Mittwoch zum ersten Mal als Beschuldigter vernommen.
Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Brüssel (dpa) - Luxemburg hat nach Erkenntnissen der EU-Kommission dem französische Engie-Konzern unzulässige Steuernachlässe gewährt und soll nun 120 Millionen Euro …
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Maschinenbauer haben trotz der Verschärfung von Handelskonflikten ihr Exporttempo erhöht. In den ersten vier Monaten stieg die …
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.