Arbeitslose warten vor einem Arbeitsamt in Madrid. Foto: JuanJo Martin
+
Arbeitslose warten vor einem Arbeitsamt in Madrid. Foto: JuanJo Martin

Neuer Aufschwung

Spaniens Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2009

Madrid (dpa) - Der spanische Arbeitsmarkt ist weiter auf dem Weg der Besserung. Im vierten Quartal 2016 sei die Arbeitslosenquote auf 18,6 Prozent gesunken, teilte das nationale Statistikamt mit.

Ein Jahr zuvor hatte sie noch bei 20,9 Prozent gelegen. Damit erreichte die Quote in den drei Monaten bis Dezember nun den niedrigsten Wert seit dem Sommer 2009.

Zum Vergleich: In der Hochphase der Euro-Schuldenkrise hatte die spanische Arbeitslosenquote 2013 zeitweise Werte von über 26 Prozent erreicht.

Dank wirtschaftlicher Reformen und der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) befindet sich die spanische Wirtschaft seit geraumer Zeit wieder im Aufschwung und hat mit die höchsten Wachstumsraten in Europa. Volkswirte hatten eine leichte Verbesserung der Lage auf dem spanischen Arbeitsmarkt erwartet und waren von einer Quote von 18,7 Prozent ausgegangen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper spielt bei der deutschen Gasversorgung eine wichtige Rolle. Mit vielen Millionen Euro hat er sich an der Finanzierung der …
Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Dax schließt klar im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnungen auf ein weiteres US-Konjunkturpaket und stark steigende Automobilwerte haben den Dax am Dienstag kräftig angeschoben.
Dax schließt klar im Plus
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Die Corona-Pandemie hat den Automobil-Herstellern weltweit schwer zugesetzt. Allen Automobil-Herstellern? Nein. Ein Sportwagen-Hersteller hört nicht auf, Gewinne zu …
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher
Datenleaks zu internationalen Finanzströmen haben zu Ermittlungen gegen vorläufig sieben Beschuldigte in Deutschland geführt. Nun gab es bundesweit Durchsuchungen.
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher

Kommentare